Fuhrmann zu Bures: Wer selbst im Glashaus sitzt ...

Nichts ist im Mist gelandet - Im Unterschied zu Sozialisten hat sich JVP an Vorschriften gehalten

Wien, 17. Oktober 2002 (ÖVP-PK) "Wer selbst im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen", sagte heute, Donnerstag, JVP-Bundesobfrau Silvia Fuhrmann zu den Angriffen von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures auf die ÖVP-Wahlkampfleitung. Die JVP-Chefin erinnerte an eine lange Reihe von SPÖ-Fettnäpfchen im laufenden Wahlkampf, "zum Beispiel an die legendäre Einladung von Alfred Gusenbauer zu einem Thursday-Clubbing, das allerdings am Dienstag hätte stattfinden sollen". ****

Man habe schon gestern eindeutig klargestellt, "dass bei der Präsentation des JVP-Tour-Busses kein Folder verteilt wurde, sondern eine Presseunterlage, die weder dem Druck, noch der Produktion zugeführt worden war und daher auch keine nennenswerten Kosten verursacht hat", so Fuhrmann.

Auch sei kein Folder im Mist gelandet, "denn die Junge Volkspartei hat gestern anlässlich des Länderspiels tausende Folder und Pfeiferl verteilt". Im Unterschied zur SPÖ habe man sich aber an die Vorschriften gehalten. "Die Sozialisten dagegen haben ihre Verteilaktion genau dort durchgeführt, wo es eigentlich für normalsterbliche Parteien verboten war; aber die Sozialisten fühlen sich ja im Roten Wien als etwas Besseres", schloss Fuhrmann.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0005