VP-Hahn zu SP-Pittermann: kranke Partei SPÖ wird durch Gesundheitskampagne für Wien nicht genesen

Wien, den 17.10.2002 (VP-Klub) "Statt aus Steuermittel die SP-Wahlwerbung zu unterstützen, sollte die Wiener Gesundheitsstadträtin das knappe Geld in die Gesundheitsförderung und Gesundheitsvorsorge der Wienerinnen und Wiener stecken, zumal, seit die SPÖ in Wien wieder alleine regiert, die Budgetmittel dafür weniger geworden sind", reagierte heute LAbg.Dr.Johannes HAHN, Gesundheitssprecher der Wiener ÖVP auf die Aussendung der Gesundheitsstadträtin zur neuen Imagekampagne zum Wiener Gesundheitswesen.****
"Wenn Pittermann eh´schon weiß, daß die Menschen sich vor Schlaganfällen und Herzinfarkten fürchten (no na!!!), so sollte doch Wien endlich nachhaltige erfolgreiche Vorsorgemaßnahmen gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen treffen" forderte HAHN. Wien ist österreichweit Schlusslicht, was den Gesundheitszustand seiner Bewohner anlangt. Wien hat die niedrigste Quote an Vorsorgeuntersuchungen, gemessen an der Zahl der Vorsorgeuntersuchungen. "Dafür würde es sich lohnen, Geld in eine Informationskampagne zu stecken und nicht einer kranken SPÖ mit gesundem Geld hilflos zu helfen", so LAbg. Hahn abschliessend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004