Ambulanzgebühren: Bures - Schwarz-Blau verursachte Chaos und Belastungen

Wien (SK) "Der Regierung ist mit den Ambulanzgebühren das seltene Kunststück gelungen, alle denkbaren Nachteile zu realisieren, ohne einen einzigen erkennbaren Nutzen oder finanziellen Erlös", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures zu den jüngsten Berichten zur Ambulanzgebühr und den verzweifelten Dementis seitens des Sozialministeriums. "Schwarz-Blau verursacht ein enormes Chaos im Gesundheitssystem, Belastungen für die Menschen und überbordende Bürokratie", kritisierte Bures. ****

Die Ambulanzgebühr sei eine Schikane und Belastung für Patienten und aus gesundheitspolitischer Sicht nicht zu rechtfertigen, betonte Bures. Dazu komme ein überbordender bürokratischer Aufwand für Krankenhäuser und Krankenkassen.

Bures stellte "dem Chaos und dem von schwarz-blau eingeschlagenen Weg in die Zwei-Klassen-Medizin" die Versprechen der SPÖ gegenüber. Die SPÖ will die Ambulanzgebühren ersatzlos streichen. Beste gesundheitliche Versorgung müsse für jeden, unabhängig vom Einkommen, garantiert sein, betonte Bures. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0022