Badner Bahn auf U6

Wiener Linien zu jüngsten Medienberichten

Wien (OTS) - Bei den jüngsten Medienberichten, wonach die Badner Bahn auf die Trasse der U6 und dann weiter bis Klosterneuburg fahren könnte, handelt es sich um die "Überinterpretation" einer Planungsidee.

Tatsache ist vielmehr, dass die Wiener Linien Mitglied in jenem Planungsteam sind, das derzeit die Möglichkeit einer Verknüpfung der Badner Bahn mit der U6 untersucht, und neben den fachlichen Beiträgen am Papier selbstverständlich auch bereit sind, einen praktischen Test vor Ort durchzuführen. Dieser Praxistest wird im November stattfinden.

Bei diesem Test werden allerdings nicht Original-Garnituren der Badner Bahn zum Einsatz kommen. Züge der Badner Bahn sind nicht nur deutlich kürzer, als jener der U6, sondern auch um 15 Zentimeter schmäler. Das heißt, der Spalt zwischen Bahnsteig und Einstieg wäre um 7,5 Zentimeter breiter, als dies normalerweise bei der U6 der Fall ist. Da ein Test mit Originalfahrzeugen der Badner Bahn den Wiener Linien ohne zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zu gefährlich ist, werden bei dem Versuch U6-Züge, die in Länge und Kapazität mit jenen der Badner Bahn vergleichbar sind, zum Einsatz kommen.

Nach diesem Praxistest wird man sich ein Bild machen können, wie sich zwischen die U6 eingeschobene Badner Bahn Züge auf den betrieblichen Ablauf der U6 auswirken würden. (Schluss) wstw

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Johann Ehrengruber
Wiener Linien GmbH & Co KG / Pressestelle
Tel.: 01/7909-42200
Fax: 01/7909-42209
mailto: johann.ehrengruber@wienerlinien.co. at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0001