Laska/Brauner präsentieren Anti-Rassismus-Offensive im Sport

Heute Ankick zur dritten, europaweiten FARE-Aktionswoche gegen Rassismus im Fußball mit vielen Aktionen in Wien

Wien (OTS) - "Integration ist in dieser Stadt Normalität - gerade im Sport zeigt sich das jeden Tag aufs Neue. Deshalb freuen wir uns, dass wir die sehr erfolgreiche Aktionswoche vom April dieses Jahres nun mit einem speziellen Wiener Aktionsprogramm weiter ausbauen können", zeigte sich Wiens Vizebürgermeisterin und Sportstadträtin Grete Laska am Donnerstag bei einer gemeinsam Pressekonfernz mit Wiens Integrationsstadträtin Mag. Renate Brauner, Wolfgang Gramann, dem Projektleiter der Kandidatur EURO 2008 und Mag. Michael Fanizadeh und Mag. Georg Spitaler von FairPlay-vidc erfreut.*****

"Allein auf Wiener Ebene haben sich im April mehr als 40 Vereine an der Aktion beteiligt - von der Jugend über die Amateurvereine bis zu den Spitzenvereinen mit dem Wiener Derby in der Bundesliga. Nun wollen wir das große Engagement aller Beteiligten für ein besseres Miteinander auch durch zahlreiche Aktivitäten weiter forcieren", so Brauner. Denn die Vielfalt unserer Gesellschaft spiegle sich auch in der gestrigen Aufstellung zur Fußballnationalmannschaft wider: "Mit Akagündüz, Kahraman, Kovacevic und Golemac waren vier Österreicher der zweiten Generattion dabei, die von allen ZuschauerInnen im Stadion begeistert aufgenommen wurden", stellte Brauner fest.

Nun gelte es, über ausgewählte Projekte die Aktion "Fair Play goes education" auch in möglichst vielen Schulen zu verankern.

Aktionswoche von Football Against Racism in Europe - FARE von 17. - 28. Oktober

Mit 1. September 2002 beginnt die Initiative FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel des Wiener Instituts für Entwicklungsfragen und Zusammenarbeit (vidc) sein sechstes Projektjahr. Die Aktivitäten, wie die dritte europaweite Aktionswoche von Football Against Racism in Europe - FARE (17. - 28. Oktober), sind wichtiger denn je: Denken wir nur an die sich häufenden Übergriffe gegen schwarze Spieler bei den europäischen Klub- und Nationalteambewerben. Spieler englischer Teams wurden in Spanien, den Niederlanden, Kroatien, Jugoslawien und der Slowakei mit Affenlauten bedacht. Oder man denke an die antisemitischen Schlachtgesänge von bulgarischen Zuschauern beim Champions League Qualifikationsmatch Sturm gegen Maccabi Haifa in Sofia. Doch Österreich ist keine Insel der Seeligen, dafür sorgt schon Hannes Kartnig mit seinen Sagern gegen die "Cevapcici und Raznjici" Spieler. Dass Integration möglich ist, zeigt allerdings der ÖFB-Teamkader vom gestrigen Länderspiel gegen die Niederlande.

Europaweit höchste Beteiligung in Wien bei Aktionswoche im April

Doch auch der Amateurfußball kann ein positives Beispiel für Integration setzen: 41 Wiener Vereine haben sich im Rahmen der Kampagne "Der Wiener Fußball zeigt dem Rassismus die Rote Karte" an der europaweiten FARE Aktionswoche im April 2002 beteiligt, mehr als in jeder anderen europäischen Stadt. Diese erfolgreiche Kooperation mit der Stadt Wien wird zukünftig auf der Basis der Evaluierung der FairPlay-Aktivitäten vom April 2002 fortgesetzt und ausgebaut, wobei neben gemeinsamen Aktionen mit Vereinen und Fanclubs die Etablierung eines Bildungsprogramms für SchülerInnen und Jugendliche im Vordergrund stehen wird.

Startschuss für die kommenden Aktionen ist die dritte europaweite FARE Aktionswoche vom 17. - 28. Oktober 2002, an der sich wiederum Fanclubs, MigrantInnenvereine und Fußballclubs aus 17 europäischen Ländern beteiligen - von Norwegen bis Mazedonien und von Polen bis Portugal. Mit dabei sind Klubs wie Arsenal London, Manchester United, Schalke 04 oder FC Bologna. Erstmals werden auch Aktionen gegen Homophobie im Fußball forciert. In Österreich werden neben Fanclubs vom Wiener Sport Club, von Blau Weiss Linz und Wacker Innsbruck auch wieder zahlreiche Wiener Amateurvereine aktiv.

Zahlreiche Aktionen in Wien: Von Turnieren bis Projekten in Schulen

Allein in den kommenden Tagen finden in Wien zahlreiche Aktionen von Fanklubs und Diskussionen statt. Ein anderes Highlight ist ein MigrantInnen-Fußballturnier diesen Samstag auf der Schmelz, dessen Erlös den Hochwasseropfern zugute kommt, bzw. eine Diskussion kommenden Donnerstag im Rathaus mit dem Thema "Die EM-Bewerbung 2008:
Welche Rollen spielen Fans und Antirassismus?" mit Vertretern des Euro 2008 Bewerbungskomitees, österreichischen und schweizer Fans.

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.vidc.org/fairplay/fairplay.htm .(Schluss) mw/sl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Stefan Leeb
Tel.: 4000/81 853, Handy: 0664/22 09 132
les@gif.magwien.gv.at
Martin Wagner
Tel.: 4000/81 199
Handy: 0664/150 77 92
wag@gjs.magwien.gv.atMag. Michael Fanizadeh
FairPlay-VIDC,
Tel.: 01-713 35 94-88;
e-mail: fairplay@vidc.org;
www.vidc.org/fairplay

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0020