Abschluss der Kollektivvertragsverhandlungen 2002 der Elektro- und Elektronikindustrie - FEEI-Obmann Albert Hochleitner: "Kompromiss an der oberen Grenze des Vertretbaren"

Wien (OTS) - Die am 1.10. aufgenommenen Kollektivvertragsverhandlungen 2002 der Elektro- und Elektronikindustrie sind nach mehreren Gesprächsrunden in den Nachtstunden des 16.10.2002 abgeschlossen worden.

"Die Verhandlungen gestalteten sich sowohl aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen als auch wegen weitreichender Gewerkschaftsforderungen äußerst schwierig", erklärt Albert Hochleitner, Obmann des FEEI, und fügt hinzu, "dass in Anbetracht dieser Gesamtsituation das erzielte Ergebnis ein Kompromiss an der oberen Grenze des Vertretbaren ist".

Das Verhandlungsteam des FEEI unter Leitung des gesamten Präsidiums (Dipl.-Ing. Albert Hochleitner, Mag. Georg Kapsch und Dr. Roland Scharb) hat schließlich folgendem Abschluss zugestimmt:

Die Istlöhne und -gehälter werden ab 1. 11. 2002 im Ausmaß von 2,2 % angehoben. Anstelle dieses Prozentsatzes kann durch Betriebsvereinbarung eine Verteilungsoption mit einer Isterhöhung von mindestens 2,0 % plus 0,5 % der Lohnsumme zur individuellen Verteilung vorgesehen werden. Die Mindestlöhne und Mindestgehälter erhöhen sich um 2,3 %. Zusätzlich gibt es eine Einmalzahlung von EUR 85,--, die bis spätestens 1.3.2003 auszuzahlen ist. Außerdem werden die kollektivvertraglichen Zulagen um durchschnittlich 2,3 % erhöht.

Rückfragen & Kontakt:

GD Dipl.Ing. Albert Hochleitner, Obmann des FEEI
c/o Siemens Österreich
Tel: 051707 20000
oder
Dr. Lothar Roitner, Geschäftsführer des FEEI
Tel.Nr. 01/58839-12
Fax: 01/5866971
roitner@feei.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006