Eisenbahner: Einigung zwischen ÖBB-Vorstand und GDE

Gemeinsames Bekenntnis von ÖBB-Management und Eisenbahnergewerkschaft zu deutlichen Signalen in Richtung Marktoffensive

Wien (OTS) - In Gesprächen zwischen dem ÖBB-Vorstand und der Eisenbahnergewerkschaft konnte Mittwoch abend Einigung darüber erzielt werden, dass - wenn es aufgrund der Ergebnisentwicklung des Unternehmens zu Maßnahmen kommen muss -, diese auf Basis eines sozialen Dialogs eingeleitet werden. Aufgrund der Erfahrungen der letzten Zeit werden regelmäßige Gesprächsrunden zwischen Vorstand und Personalvertretung fix vereinbart.+++++

Die Einigung zwischen dem ÖBB-Vorstand und der Eisenbahnergewerkschaft umfasst darüber hinaus folgende Punkte:

O Die Ausbildungsquote für Triebfahrzeugführer wird weitestgehend dem natürlichen Abgang angepasst, wobei regional unterschiedliche Bedürfnisse berücksichtigt werden.

O Weiters wird vereinbart, dass unter Berücksichtigung des Ausbildungserfolges eine höchstmögliche Übernahmequote von Lehrlingen angestrebt wird. Berücksichtigt wird dabei die wirtschaftliche Situation des Unternehmens.

O Die seitens der Personalvertretung getroffenen Protestmaßnahmen, die auf Grund mangelnder Personalreserven vornehmlich in der Region Ost zu Verzögerungen im Betrieb geführt hatten, werden kontinuierlich zurückgenommen um schnellstmöglich den fahrplanmäßigen Betriebs wieder herzustellen.

Rückfragen & Kontakt:

Eisenbahnergewerkschaft/Presse
Mag. Sylvia Reiss Tel.: (01) 546 41/411
Walter Kratzer Tel.: 0664/61 45 765

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0007