Gaal: Gemeinsame sicherheitspolitische Zukunft Europas braucht Aufgabenteilung

Aussagen von Bundesheer-Offizier Wolf "inhaltlich falsch", "im Tonfall beschämend"

Wien (SK) Als "inhaltlich völlig falsch" und "im Tonfall beschämend" wies SPÖ-Wehrsprecher Anton Gaal Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst die heutigen Aussagen des Kommandanten der Luftraumüberwachung, Oberst Gruber, in Richtung SPÖ-Vorsitzenden Alfred Gusenbauer zurück. "Die sicherheitspolitische Zukunft Europas liege im Aufbau einer gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungsarchitektur mit einer effizienten Aufgabenteilung. Darin eine 'aggressiv antieuropäische Haltung' zu sehen, zeugt nicht von besonders hoher Sachkenntnis", unterstrich Gaal. Wer darauf beharre, dass jedes europäische Land Abfangjäger brauche, "verharrt in altem, nationalstaatlichem Denken", wie auch der langjährige Generalsekretär im Außenamt, Albert Rohan, vor wenigen Tagen in einem "Standard"-Interview bekräftigte. ****

Rohan sprach sich klar gegen den Ankauf von Abfangjägern aus, da es seiner Meinung nach angesichts einer koordinierten Außen- und Verteidigungspolitik absurd sei, dass "jedes Ländchen Abfangjäger hat", was Gaal nur unterstreichen könne. "Wenn hohe Offiziere des Bundesheeres ob des laufenden Wahlkampfs glauben, unbedingt Politik machen zu müssen, dann sollten sie konsequenterweise in die Politik gehen - oder auf parteipolitische Stellungnahmen verzichten", so der SPÖ-Wehrsprecher abschließend. (Schluss) ml/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0022