Moderne Technik für den Gewässerschutz

Spatenstich zur Erweiterung der ARA Region Bludenz

Ludesch (VLK) – Mit dem Spatenstich wurde heute, Mittwoch,
die Erweiterung bei der ARA Region Bludenz in Ludesch in
Angriff genommen. "Die seit 18 Jahren in Betrieb stehende
Anlage wird wegen des hohen Auslastungsgrades dem Stand der
Technik angepasst", so Wasserwirtschaftsreferent
Landesstatthalter Hubert Gorbach. ****

Im Zuge des Projektes sind die Errichtung einer Schlammentwässerungshalle, eine neue maschinelle
Installation für das Rechenhaus und eine Aufstockung des Betriebsgebäudes geplant. Außerdem werden zwei neue Blockheizkraftwerke installiert.

Das landwirtschaftliche Verbot über die Verwertung von Nassschlamm machte es notwendig, dass der gesamte
Klärschlamm auf der ARA Region Bludenz entwässert werden
muss. Deshalb bedarf es einer neuen Entwässerungsanlage.
Die bestehende Rechenanlage hat eine große Spaltweite;
daher ist der Einbau von Filterstufenrechen erforderlich,
um höhere Anteile von Grob- und Störstoffen aus dem
Abwasser entfernen zu können. Auch die Verwaltungstätigkeit
hat durch gesetzliche Regelungen und Verordnungen in den
letzten Jahren stark zugenommen. Zur Abwicklung der dadurch entstandenen Verwaltungsaufgaben ist zusätzlicher Platz erforderlich. Die durch die Blockheizkraftwerke gewonnene elektrische Energie wird in das öffentliche Netz der VKW eingespeist, die dabei anfallende Abwärme wird
innerbetreiblich genutzt.

Landesstatthalter Gorbach nützte die Gelegenheit, um
sich einmal mehr bei den Verbänden und Genossenschaften für
die immer wieder erforderlichen Investitionen zu bedanken:
"Diese bilden die Grundlage für das hohe Niveau des Gewässerschutzes in Vorarlberg." Der Statthalter verwies
einmal mehr auf den hohen Anschlussgrad Vorarlbergs: 93
Prozent, ein Spitzenwert im Bundesländervergleich.

Die Investitionen für die geplante Maßnahme summieren
sich auf 3,35 Millionen Euro. Die Bauarbeiten sollen bis
Herbst 2003 abgeschlossen sein. Die Maßnahmen dienen auch
der Erhöhung der Betriebssicherheit, wodurch laut Gorbach
auch ein positiver Beitrag zum Umweltschutz geleistet wird. (bl/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0027