Gusenbauer warnt vor Pensionspolitik, die von Aktienspekulationen abhängig ist

Gusenbauer fordert Maßnahmen für ältere Arbeitnehmer

Wien (SK) "Wir wollen keine schwarz-blau Pensionspolitik, die von Aktienspekulationen abhängig ist. Wir wollen, dass für Beschäftigung gesorgt wird", erklärte SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer im Rahmen einer Wahlveranstaltung in Mistelbach. Denn das bringe sichere Pensionen und zudem mehr Einnahmen für das Budget. Die schwarz-blaue Regierung habe keinerlei Maßnahmen zum Vorteil der älteren Arbeitnehmer gesetzt. Die Hälfte der Arbeitnehmer würde direkt von der Arbeitslosigkeit in Pension gehen, zeigte der SPÖ-Vorsitzende bestehende Missstände auf. ****

Die Pensionisten seien in den letzten zweieinhalb Jahren nur Belastungen ausgesetzt worden, kritisierte Gusenbauer. Zuerst sei das Pensionsantrittsalter um eineinhalb Jahre angehoben worden, Kanzler Schüssel habe überhaupt davon gesprochen, dass ohne Ausnahme bis 65 Jahre gearbeitet werden soll. Zudem seien gerade die Pensionisten von der Einführung der Ambulanzgebühren und der Besteuerung der Unfallrenten massiv betroffen. Dem stellt die SPÖ gegenüber: Im Mittelpunkt müsse stehen, ältere Arbeitnehmer in der Beschäftigung zu halten, und auch für gesunde Arbeitsbedingungen zu sorgen", so Gusenbauer abschließend. (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019