Landauer: Prammer ist eine Schande für Frauen- und Familienpolitik

Aussagen der SP-Frauensprecherin an Absurdität nicht zu übertreffen

Wien, 2002-10-16 (fpd) - "Mit ihren Unterstellungen, wonach das schwarz-blaue Familienbild aus Vater, Mutter und zwei Kindern besteht, hat SP-Frauensprecherin Barbara Prammer nun endgültig bewiesen, dass sie eine Schande für die Frauen- und Familienpolitik in Österreich ist. Diese Aussagen sind an Absurdität nicht mehr zu übertreffen", zeigte sich heute die Wiener Landessprecherin der Initiative Freiheitlicher Frauen, Stadträtin Karin Landauer, empört. ****

Gerade die Einführung des Kindergeldes, so Landauer, habe die Situation der alleinerziehenden Mütter und Väter erheblich verbessert, wobei es das Ziels sein müsse, die Zuverdienstgrenze aufzuheben. "30 Jahre hat es die SPÖ verabsäumt, ausreichend Kindergartenplätze zur Verfügung zu stellen. Damit zeigt sich einmal mehr, dass Prammers ständige unqualifizierte Äußerungen lediglich dazu dienen, von den jahrzehntelangen Versäumnissen der SP-Frauen-und Familienpolitik abzulenken", so Landauer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002