Siemens gründet Kompetenzzentrum für CRM in Wien

Wien (OTS) - Innerhalb des weltweiten Siemens-Verbundes erhält die österreichische Landesgesellschaft neue Verantwortung: In Wien gründet Siemens das Kompetenzzentrum für Customer Relationship Management (CRM). Dort werden die internen Geschäftsabläufe auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet und elektronische Marktplätze entwickelt - für alle Siemens-Standorte weltweit. "Die Entscheidung für Wien bestätigt unsere Vorreiterrolle innerhalb des Unternehmens", erläutert DI Albert Hochleitner, Generaldirektor der Siemens AG Österreich. Seit März 2001 liegt mit dem Competence Center E-Excellence bereits wesentliche Verantwortung für die weltweiten elektronischen Geschäftsaktivitäten von Siemens in Wien.

Elektronisches Geschäftspotential ist gegeben: Im Jahr 2001 wurden 15 Prozent (6 Mrd. Euro) vom weltweiten Einkaufsvolumen des Siemens-Verbundes elektronisch abgewickelt, sowie 12 Prozent (12 Mrd. Euro) des gesamten Auftragseingangs. Rund 67.000 Unternehmen haben online bei Siemens eingekauft, 10 Millionen elektronische Transaktionen wurden über die Internetportale durchgeführt. "Neben der Internet-Vernetzung mit unseren Kunden und Lieferanten konzentrieren wir uns vor allem auf die Harmonisierung der Geschäftsprozesse und die Konsolidierung der IT-Landschaft", sagt Dr. Friedrich Fröschl, Corporate Vice President und Leiter Corporate Information and Operations (CIO) in der Konzernzentrale in München.

Siemens Österreich: CRM-Know How für die ganze Welt

Um Aufträge und Lieferungen schneller und effizienter abwickeln zu können, standardisiert Siemens seine internen Geschäftsprozesse, sowie die dafür notwendigen Software-Lösungen und IT-Infrastruktur. Das CRM-Kompetenzzentrum in Wien sorgt dafür, dass alle elektronischen Geschäftsprozesse effizienter auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet sind.

Elektronische Marktplätze weltweit in über 30 Ländern online

Auf elektronischen Marktplätzen im Internet bietet Siemens sein Produkt- und Leistungsportfolio maßgeschneidert für die Bedürfnisse seiner Kunden an - vom Kraftwerk bis zum Handy. Weltweit sind elektronische Marktplätze in über 30 Ländern online: wie bereits in Österreich, wo derzeit über 40 Unternehmen registriert sind, und in den Ländern Slowenien, Slowakei, Türkei und Ungarn. Schweiz und Griechenland werden in Kürze online gehen. Weitere Interessenten im Wirtschaftsraum Mitte-Süd-Europa sind Tschechien, Kroatien und die Union Serbien und Montenegro. Außerdem laufen elektronische Marktplätze unter anderem in Asien, Australien, Neuseeland, Europa (Spanien, Niederlande, Frankreich u.a.) und USA. 30 neue Marktplätze sollen im laufenden Geschäftsjahr installiert werden. Gehostet werden viele dieser Marktplätze im Siemens-Rechenzentrum in Wien-Floridsdorf - mit 475 Servern und 783 m2 Fläche das modernste industrielle Rechenzentrum Österreichs.

Mehr als ein IT-Projekt: Customer Relationship Management

Das Bemühen um den Kunden ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor. Customer Relationship Management bedeutet die komplette Ausrichtung seiner Geschäftsprozesse auf den Kunden. "CRM ist mehr als ein IT-Projekt - es ist ein umfassendes Unternehmenskonzept und Managementsystem. Für den Kunden bieten sich wesentliche Vorteile:
Kürzere Lieferzeiten, raschere Abrechnungen und flexible Projektabwicklung", erläutert Wolfgang Horak, Vice President CRM der Siemens AG.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Kochwalter
Generalsekretär und Konzernpressesprecher
Tel. 051707 20003
mail:michael.kochwalter@siemens.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSI0001