"Universum"-Doku "Natur im Garten": Letzter Drehtag für Alfred Dorfer und Erwin Steinhauer

Rasentrimmer Steinhauer gegen Ökogärtner Dorfer: Konflikt am Gartenzaun

Wien (OTS) - Gestern, Dienstag, dem 15. Oktober 2002, fiel die letzte Klappe für ein "Universum" der besonderen Art: Kabarettist Alfred Dorfer und Schauspieler Erwin Steinhauer präsentieren - von Michael Kreihsl inszeniert - das blühende Gartenleben aus ökologischer und konservativer Sicht. Inmitten von Vögeln, Käfern, Maulwürfen, Blüten und Bäumen spielen sie in Barbara Puskás' "Universum"-Film "Natur im Garten - Die 'nackte' Wahrheit" zwei völlig konträre und einander nicht gerade wohlgesinnte Gartenbesitzer, die völlig unterschiedlichen Gestaltungskonzepten folgen. Am letzten Drehtag gab es noch einmal "Brösel" zwischen dem "Öko" Dorfer und seinem Widerpart Steinhauer. Der Wind wehte Laub vom Ökogarten auf den Wimbledon-Rasen des Nachbarn. Dieser vernichtete die grüne Gefahr sofort mit seinem Laubstaubsauger. Schauplatz dieser Koproduktion von ORF und epo-film in Zusammenarbeit mit der LW Werbe-und Verlagsgesellschaft, dem Umweltbüro Niederösterreich und Umweltlandesrat Mag. Wolfgang Sobotka, die ORF 2 am Dienstag, dem 12. November, um 20.15 Uhr zeigt, waren zwei Gärten in Langenzersdorf am Fuße des Bisambergs. Ziel dieser ersten "Universum"-Produktion mit Spielfilm-Dimension ist es, ein engagiertes Plädoyer für mehr Natur im Garten zu schaffen. Die Renaturierung und Ökologisierung von Gärten ist auch das erklärte Ziel der gleichnamigen Initiative des niederösterreichischen Umweltlandesrats Mag. Wolfgang Sobotka.

Gartengestaltung à la Steinhauer und Dorfer: Rasentrimmer gegen Ökogärtner

Die Idee des "Universum"-Sendungsverantwortlichen Walter Köhler, mit Humor und tollen Naturaufnahmen zu zeigen, wie die Natur sehr wohl ohne chemische Zusätze einen prachtvollen Garten entstehen lässt, hat Alfred Dorfer und Erwin Steinhauer, deren Dialoge von Karl Ferdinand Kratzl geschrieben werden, sofort begeistert. Ihre Vorstellungen von einem idealen Garten könnten jedoch gar nicht unterschiedlicher sein. Unverkennbar spiegeln die beiden privaten Grünzonen die Seele ihrer Gestalter. Während Rasentrimmer Steinhauer alias Robert auf der einen Seite des Gartenzauns "mit ausgeprägt kritischem Verhältnis zur Natur jeden Grashalm und Strauch penibelst zurecht stutzt" und - wie Steinhauer gesteht - "mitunter auch zur Chemiekeule greift", laden auf der anderen Seite Romana (Ella Piblits) und Hans (Alfred Dorfer) die Natur ein. "Bei mir darf auch unordentlich gelebt werden", sagt Ökogärtner Dorfer und zeigt sich von Maulwurfshügeln, Moos und Unkraut völlig unbeeindruckt. Und obwohl die konträren Gartenphilosophien der beiden Nachbarn für Konflikte sorgen -Demarkationslinie ist der Gartenzaun - haben Robert, Romana und Hans auch einen gemeinsamen Feind: Nacktschnecken. Privat beschränkt sich Dorfer aufs "Topfpflanzengießen". Gefühlsmäßig stehe ihm "der Öko aber näher, solange es nicht ins Fanatische kippt".

Naturnahe Gärten sind wesentlicher Beitrag zum Umweltschutz

Im Lauf der Jahreszeiten zeigt "Universum" in gewohnt eindrucksvollen Bildern das Leben und die Natur in den beiden Gärten. Kameramann Wolfgang Thaler stellt alle jene Tiere vor, die zwar jeder kennt, aber doch kaum zu Gesicht bekommt. Die "Universum"-Produktion "Natur im Garten" ist auch der Höhepunkt einer seit drei Jahren höchst erfolgreich laufenden Aktion zur Förderung naturnaher Gartengestaltung, initiiert vom niederösterreichischen Umweltlandesrat Wolfgang Sobotka. Rund 40.000 Gartenbesitzer beteiligen sich derzeit an dieser Aktion. Naturnahe Gärten tragen wesentlich zum Umweltschutz bei. Denn nach wie vor befinden sich in vielen Gärten in einem Quadratmeter Erde mehr Giftstoffe als in einem landwirtschaftlich genutzten Boden.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004