1000 Jahre Wienerwald: Ein Fest am Rathausplatz

Livekonzert von Wolfgang Ambros - ein Highlight Wien (OTS) - Am 20. Oktober 2002 findet von 10 bis 18 Uhr am Wiener Rathausplatz die große Abschlussveranstaltung anlässlich des Gedenkjahres "1.000 Jahre Wienerwald" mit vielen tollen Programmpunkten, lustigen Spielen und Aktivitäten zum Mitmachen und Ausprobieren statt. Veranstalter ist die MA 49 - Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien.

o Eröffnungsreden

Um 12.30 Uhr wird die Gastgeberin Umweltstadträtin Dipl.-Ing. Isabella Kossina, gemeinsam mit Forstdirektor Dipl.-Ing. Andreas Januskovecz, den Tag, der ganz im Zeichen der grünen Lunge Wiens steht, auf der großen Rathausbühne eröffnen.
Um 13.30 Uhr folgen die Festreden von Dr. Michael Häupl und Erwin Pröll - die sich als Landeshauptleute von Wien und Niederösterreich den Wienerwald teilen.

o Livekonzert

Um 14 Uhr sorgen Stargast Wolfgang Ambros und die Nummer 1 vom Wienerwald für Stimmung, wenn er für die Besucher seine größten Hits singt. Und damit nicht genug: Um 17 Uhr gibt es noch ein weiteres Gratiskonzert des beliebten Austropoppers. Die Wartezeit von einem zum anderen Konzert verkürzen unter anderem die Tanzgeiger und viele Attraktionen, die es am Rathausplatz zu bestaunen gibt, und Spiele, bei denen man selbst mitmachen kann. So zum Beispiel wird Ralf Ber auf der Bühne einen Weltrekordversuch im Baumstammstemmen unternehmen.

o Aktiv mitmachen

Und der "strong man", der Bratpfannen wie Papier einrollt, lädt die BesucherInnen ein, sich im Baumstammziehen zu versuchen. Von 50 kg-Baumstämmen bis zu 500 kg-Baumstämmen reicht die Auswahl. Wer will, kann hier seine Kräfte mit Österreichs stärksten Männern messen. Wem das zu viel Kraftanstrengung ist, der schneidet sich am besten ein Scheibe ab. Gemeinsam mit Forstarbeitern der MA49 ist Zugsägeschneiden angesagt.
Und Kondition und Ausdauer brauchen diejenigen, die die beiden Klettertürme bezwingen wollen. Apropos Kondition:

o Der Wienerwald - das größte Outdoor-Fitnesscenter der Stadt

Im Mountainbike-Parcours stehen die Athleten des österreichischen Nationalteams zum Fachsimpeln über die besten Strecken im Wienerwald, eine gute Ausrüstung und wertvolle Profitipps zur Verfügung. Natürlich werden sie auf der aufgebauten Strecke auch ihr Können unter Beweis stellen.

Für die Läufer gibt es Laufmaschinen, die gekoppelt mit Bildschirmen die schönsten Laufstrecken und die verschiedensten Schwierigkeitsstufen im Wienerwald simulieren. Man beginnt gemütlich im Lainzer Tiergarten, quält sich den Kahlenberg hinauf und endet locker und entspannt in Purkersdorf - und das alles in wenigen Minuten. Via Großbildmonitor sind auch die Zuschauer live dabei.

Wer sich schon auf den Winter und seine Sportarten freut, kann mit ein bisschen Trockentraining auf der aufgebauten Langlaufloipe beginnen.

o Fünf Lichtungen

Dort wo im Sommer die Gastromeile am Rathausplatz zu Hause ist, werden am 20. Oktober fünf Lichtungen aufgebaut sein mit jeweils einem speziellen Infostand, einer Gastroecke, zwei interaktiven Stationen und allgemeiner Information.

So wird sich zum Beispiel auf der Lichtung Cobenzl die MA 22 -Umweltschutz gemeinsam mit der MA 42 - Stadtgartenamt präsentieren. Die MA 42 zeigt gefährdete Wienerwaldpflanzen, die auch im Blumengarten Hirschstetten zu bewundern sind. Für das leibliche Wohl sorgt der Heurige des Weingutes Cobenzl. Und allgemeine Infos liefert die Arbeitsgruppe Wienerwald, Birdlife und die Fledermauskundliche Aktionsgemeinschaft.

Ganz im Zeichen des Schwammerls steht die Lichtung Lainzer Tiergarten. Neben Infos der MA 49, sorgt das Restaurant Hermes Villa mit Pilzgerichten für den Gaumenschmaus und beim interaktiven Stand der MA 59 - Marktamt kann man sich die lebensrettenden Infos über giftige und essbare Pilze bei der Pilzberatung holen. Allgemeine Wandertipps sind beim Berg- und Wanderverein Wienerwald zu erfragen.

Auf der Lichtung Ottakringer Wald - Waldschule erfährt der Interessierte zum Beispiel wie man Tierspuren erkennt, das Alter von Bäumen an den Jahresringen abzählt und sie anhand der Blätter identifiziert. Dazu passend servieren fünf Wienerwald-Ausflugsgasthäuser - Häuserl am Roan und Stoan, der Griaß di a Gott Wirt, das Fischerhaus und die Jägerwiese - Spezialitäten vom Wild. Wissenswertes rund um den Wald kann man auch am Bücherstand nachlesen und kaufen.

o Lustige Spiel für die Kids

Für die Unterhaltung der kleinsten Besucher ist ebenfalls bestens gesorgt und Computerspiele und Co. haben an diesem Tag garantiert Pause. Fürs große Wildschweinrennen sollte man sich einfach die Zeit nehmen. Wer will, kann Holzspielzeug basteln oder mit einem Imker aus Bienenwachs Schlüsselanhänger formen. An einem Schminkstand verwandeln sich so manche Mädchen oder Buben blitzesschnell in ein Reh, einen Hasen oder Igel.

o Sinne schärfen

Wie viel Kubikmeter Holz wachsen in fünf Minuten im Wienerwald nach? Mitraten erwünscht! Ein Holzquader demonstriert das Wachstum des Waldes eindrucksvoll. Wie riecht der Wald? An einer Riechstation kann man seine Nase in die verschiedensten Töpfe stecken und dabei die unterschiedlichsten Gerüche erschnuppern - Holz, Erde, Pilze, Blumen. Wie fühlt sich Wald an? Schuhe ausziehen und blind einen Waldweg entlanggehen - Moos, Rinde, Erde unter seinen Füßen spüren.

o Es darf gebaut werden

Forstarbeiter der MA 49 werden am Rathausplatz Vitrinen bauen und so direkt die Bearbeitung von Holz demonstrieren.
Ihr Können demonstrieren die Waldmänner auch im Sesselschnitzen mit der Kettensäge. In nur 50 Sekunden entsteht aus einem Baumstamm ein Sessel zum Mitnehmen. Wer selbst Hand anlegen will, kann sich als Baumeister beispielsweise des Hermannskogels versuchen. Unter Anleitung von Umweltpädagogen wird Wien und der Wienerwald Stück für Stück nachgebaut. Baumaterial und Pläne vorhanden!

o Vorbildwirkung

Der ganze Tag steht im Zeichen des achtsamen und respektvollen Umgangs mit der Natur. So muss für diese Präsentation beispielsweise kein Baum sterben. Den Wald simulieren stattdessen überdimensionale Posterwände, die nach dem Tag als Absperrungen für Baustellen wieder verwendet werden können. Und alle für die Aufbauten verwendeten Materialen sind sozusagen biologische Ausschussware. Auch beim Essen und Trinken setzt man auf Natur. Das heißt übersetzt: naturtrübe Säfte statt Cola und Fanta und Ofenkartoffel statt Pommes.

o Give aways

Und weil der Tag mit all seinen Attraktionen die BesucherInnen sicher mit allen Sinnen gefangen nehmen wird, haben sich die Veranstalter noch was ganz Besonderes einfallen lassen. Jede Besucherin und jeder Besucher erhält als Geschenk seinen ganz persönlichen Ausstellungskatalog für zu Hause. Damit man vor Ort mitmachen, Spaß haben, sich amüsieren kann und zu Hause noch einmal alles nachlesen und so den wunderschönen Tag in Ruhe Revue passieren lassen kann. (Schluss) vit/schw

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martina Vitek
Tel.: 4000/81 359
Handy: 0664/358 23 86
vit@ggu.magwien.gv.at
DI Andreas Schwab
MA 49 - Forstamt der Stadt Wien
Tel. 4000/97 922
swa@m49.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016