SCHWEITZER: SPÖ muß Kosten für ORF-Broukal-Werbung übernehmen!

Mißbraucht Broukal den ORF für politische Eigenwerbung?

Wien, 2002-10-16 (fpd) - "Die SPÖ soll den Gebührenzahlern die Herstellungskosten für die neue ORF-Werbebroschüre refundieren, der ORF soll die Verteilung dieser Broschüre umgehend stoppen", forderte heute FPÖ-Klubobmann Mag. Karl Schweitzer. ****

In dieser Broschüre sei der SPÖ-Neokandidat Josef Broukal an prominentester Stelle plaziert. Damit sei diese ORF-Werbung de facto in eine SPÖ-Wahlkampfwerbung umfunktioniert worden. Es sei also nur recht und billig, wenn die SPÖ jetzt auch die Herstellungskosten dafür trage, meinte Schweitzer, der eine gezielte Vorgangsweise Broukals dahinter vermutete. "Herr Broukal wird ja nicht erst seit gestern gewußt haben, daß er für die SPÖ kandidiert. Er hätte daher die ORF-Führung bereits vor Drucklegung der Broschüre über seine parteipolitische Zukunft informieren müssen. Möglicherweise hat er im vollen Wissen um seine Kandidatur den ORF bewußt für seine politische Eigenwerbung instrumentalisiert."

Der ORF solle nun umgehend die Verteilung dieser Broschüre stoppen und der SPÖ die Rechnung dafür präsentieren, forderte Schweitzer. Dies sei auch im Sinne des ORF, der es vermeiden müsse, in den Geruch parteipolitischer Präferenzen zu kommen. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPD
Tel.: 0664-8257619

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001