ÖAAB-GAJDOSIK: BEKENNTNIS ZUM DUALEN AUSBILDUNGSSYSTEM

"Die Lehre verschulen ist der falsche Weg!"

(Wien, 15.10.2002) In Reaktion zu den gestrigen Aussagen des Wiener AK-Präsidenten legte heute der Vizepräsident der Wiener Arbeiterkammer, Alfred GAJDOSIK, ein Bekenntnis zum dualen Ausbildungssystem von Lehrlingen ab. "Die Kombination aus Unterricht und praktischer Arbeit hat sich bewährt. Von diesem System abzuweichen bzw. ein Verschulen der Lehre macht überhaupt keinen Sinn. Das wäre eindeutig der falsche Weg," ist GAJDOSIK überzeugt.

"Präsident Tumpel sollte sich einmal intensiv mit den jungen Menschen unterhalten die im Moment eine Lehre absolvieren. Dann wird ihm nämlich klar werden, dass diese das derzeitige Ausbildungssystem grundsätzlich befürworten. Wenn darüber hinaus wirklich konkret etwas für die jungen Menschen tun will dann soll er doch einfach mehr Lehrlinge in der Arbeiterkammer einstellen. Die Möglichkeiten dazu haben wir. Ich fordere ihn persönlich und seine FSG dazu auf, dies zu tun ," meint der AK-Vizepräsident dazu. GAJDOSIK sprach sich auch gegen die Schaffung von Berufsfachschulen aus. "Wir haben ein gutes System. Wir brauchen deswegen keine rein schulische Ausbildung für Lehrlinge so wie sie von manchen gefordert wird. Wir sollten uns lieber darum bemühen, die bestehende Ausbildungsstruktur regelmäßig zu verbessern und an die neuen Entwicklungen anzupassen," so der Fraktionsführer der Fraktion "ÖAAB-Christliche Gewerkschafter"

Das von der Bundesregierung beschlossene Konjunktur- und Maßnahmenpaket für mehr Beschäftigung ist in seinen Augen ein richtiger und vor allem wichtiger Schritt für die Ausbildung von jungen Menschen. "Es ist eines der größten Programme seit vielen Jahren. Ich kann mich an keinen sozialistischen Kanzler in den 90er Jahren erinnern, der ein ähnliches Paket geschnürt hat. Ich verweise nur auf die Beibehaltung der Vollversicherung bei gleichzeitigem Entfall der Beitragspflicht für die Kranken- und Arbeitslosenversicherung und die neu eingeführte Unfallversicherung während der gesamten Lehrzeit - von solchen Maßnahmen haben junge Menschen wirklich etwas," so der ÖVP-Arbeitnehmervertreter GAJDOSIK abschliessend. (Ende)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40143/230

ÖAAB-Landesgruppe Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0002