"Neue Kärntner Tageszeitung" - Kommentar: Der neue Weltkrieg (von Michael Kuscher)

Ausgabe 15.10.2002

Klagenfurt (OTS) - Wurden am 11. September 2001 Weltwirtschaft und militärische Macht ins Mark getroffen, so trafen die Bomben von Bali des Westens Dekadenz. Was uns das Ferienparadies war, war den Islamisten schon immer ein Sündenpfuhl. Bali, der farbenprächtige Traum vom Unbeschwerten, wurde aus unserem Kopf gebombt, stellvertretend für alle Traumstrände dieser Welt. Jetzt sind wir dran. Und nirgendwo ist es noch sicher.

Und George Bush hat diesmal Recht, wenn er sagt, "die Welt muss sich dieser globalen Bedrohung stellen". Es ist eine globale Bedrohung, die mehr denn je der mühsam geflochtenen Anti-Terror-Allianz bedarf. Sie darf durch nichts aufs Spiel gesetzt werden. Und schon gar nicht durch Amerikas fixe Idee von einem Irak-Feldzug. Im Irak werden die Mörder von Bali nicht gefunden werden, wohl aber viele Verbündete in der Anti-Terror-Koalition verloren gehen.

Der Kampf gegen den Terror lässt sich nicht auf nationalstaatlicher Ebene führen. Feldzüge sind angesichts der neuen Bedrohung anachronistisch. Während die USA in die Wüste des Irak kämpfen gehen wollen, haben Terroristen längst den neuen "Weltkrieg" blutig entfacht. In einer globalisierten Welt ist jede Bombe global wirksam, wenn sie an der "richtigen Stelle" gezündet worden ist. Und die Bombe von Bali traf genau.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001