Erfolgskurs fortgesetzt: Neuer Umsatzrekord

Salzburg (OTS) - Der Aufstieg der hogast Einkaufsgenossenschaft
für Hotellerie und Gastgewerbe mit Sitz in Wals bei Salzburg geht ungebremst weiter. In den vergangenen fünf Monaten konnte ein Umsatzzuwachs von 13,5 Prozent verzeichnet werden. Die Planungen für das noch bis 30. April 2003 laufende Geschäftsjahr 2002/03 sehen ein Wachstum von 15 Prozent vor, das aller Voraussicht nach erreicht werden wird.

Mit dann 320 Millionen Euro Jahresumsatz zählt hogast zu den umsatzstärksten Unternehmen im österreichischen Tourismus. Nachdem räumlich im abgelaufenen Geschäftsjahr durch Kauf und Erweiterung der Zentrale in Wals die Basis für die Fortsetzung des Höhenflugs gelegt worden ist, werden im laufenden Geschäftsjahr organisatorische Veränderungen in Angriff genommen. "Es gilt unsere Strukturen an die gewachsenen Aufgaben anzupassen," gibt der Vorsitzende des hogast-Aufsichtsrates Mag. Wolfgang Kleemann die Linie vor.

Seit Jahren liegen die hogast-Zuwächse deutlich über der touristischen und gastronomischen Gesamtentwicklung. "Mehr denn je nutzen unsere Mitglieder die hogast als bestimmende Einkaufsquelle," registriert Vorstand Dr. Renate Schönlieb erfreut. Aktuell werden im "Food & Beverage"-Bereich durchschnittlich bereits zwischen 80 und 85 Prozent des Einkaufsvolumens der Mitglieder über die Genossenschaft abgewickelt. Entscheidend tragen dazu die regionalen hogast-Einkaufsgruppen bei. In 54 Regionen organisieren Betriebe ihren gemeinschaftlichen Einkauf bei lokalen Lieferanten und können auf diese Art sogar beim Biobauern günstigere Konditionen erzielen.

Erstmals über 1500 Mitglieder

Immer zahlreicher wird die Zahl jener Betriebe des Hotel- und Gastgewerbes, welche die Vorteile des konzentrierten Einkaufs nutzen. Im Sommer 2002 konnte der 1500. österreichische hogast-Mitgliedsbetrieb in die Reihen der Genossenschaft aufgenommen werden. Damit ist aber erst rund die Hälfte des Potenzials abgedeckt. Nach Schätzungen der Geschäftsführung entsprechen in Österreich rund 3000 Gastbetriebe den strengen Qualitäts- und Bonitätskriterien der hogast.

8. hogast-Symposium am 8. /9. Oktober 2002 in Salzburg: 400 Gastgeber mit Bildungshunger

Das diesmal im Renaissance-Hotel Salzburg abgehaltene 8. hogast-Symposium sprengte alle Rekorde. Mehr als 400 Praktiker nutzten die Chance ihr Wissen zu erweitern. Klaus Kobjoll, mit seinem Schindlerhof bei Nürnberg mehrfach ausgezeichneter "Hotelier des Jahres in Deutschland", ist mehr als ein Mann der Praxis - ein mitreißender Vortragender. Denn seine Vision ist nicht nur der Welt bestes Tagungshotel zu schaffen, sondern seine Kollegen davon zu überzeugen, mit einer Vision alles schaffen zu können. Neben saftigen Sprüchen (siehe "Zitate") verabreichte er in seinen ganztägigen Referaten den Zuhörern auch "Hardfacts". Viele Gastwirte und Hoteliers wurden dabei erstmalig in bunten Farben mit den Vorzügen von ISO-Zertifizierungen und EFQM (European Foundation for Quality Management) konfrontiert. Doch im Rahmen der Veranstaltung wurde am heftigsten Kobjolls eigenwilliger Zugang zum Mitarbeitermanagement diskutiert. Seit nur 30 Jahren zieht er konsequent das System durch, Mitarbeiter vom 1. Lehrjahr an als Mitunternehmer wirken zu lassen.

Der Chefredakteur der Salzburger Nachrichten Ronald Barazon beschränkte sich am Symposium nicht allein auf die gewohnt launige Moderation, sondern informierte tagesaktuell über die Chancen des österreichischen Tourismus durch die Osterweiterung. Manfred Kohl (Kohl & Partner, Villach) beleuchtete in seinem Beitrag die für viele Unternehmen entscheidende Frage nach der "kritischen Größe". Die gefährlichste Größenordnung in der Hotellerie ortet Kohl bei 45 bis 90 Betten. Wenn die Ebene des "Mama-Papa-Betriebs" verlassen wird und Abteilungsleiter notwendig werden, aber noch
kein "managebarer Betrieb" erreicht ist. Kohl hält für Hotels die "in der Mitte hängen" alle Wege für überlegenswert: Wachsen, schrumpfen, expandieren (durch Zukauf), kooperieren, Konzepte ändern oder verkaufen.

Topp-Zitate am 8. hogast-Symposium:

"Verheizte Menschen geben keine Wärme." Kobjoll
"Um 22 Uhr Küchenschluss - das heißt in Schönheit sterben." Kobjoll "Wer nichts verändert wird zum Kondolenzhotelier." Kobjoll
"Armut steht für arm an Mut." Kobjoll

"Gier ist stärker als Betriebswirtschaft. Die Angst vor einem starken Preisgefälle innerhalb der EU nach der Osterweiterung daher unbegründet." Barazon

"Auch die Ausbildung unserer Nachfolger macht Druck auf die Betriebsgröße." Kohl
"Oft ist es gescheiter klein aber fein zu bleiben." Kohl

Seminarpool für Nimmersatte

Die hogast-Mitglieder haben den Wert von Aus- und Weiterbildung längst erkannt. Das zeigt nicht nur das sprunghaft wachsende Interesse an den hogast-Symposien und Powertagen. Nach dem Prinzip "Suchen - Buchen -Bilden" hat hogast nun im Internetportal www.hogast.at einen Seminarpool eingerichtet. Im Intranet kann dort jedes Mitglied unmittelbar die Weiterbildungsangebote mit Preisvorteil buchen.

hogast Internet-Award 2002 an Schwärzler, Weißes Rössl, Übergossene Alm: Spitzenbetriebe - auch im Web

Zum zweiten Mal lobte hogast einen Award für die besten Auftritte der Betriebe im World Wide Web aus. Die Zahl der teilnehmenden Unternehmen hat sich mit 189 mehr als verdoppelt. Gesteigert hat sich aber auch die Qualität der Internet-Auftritte, wie die Fachjury feststellen konnte. Sie sorgte - gemeinsam mit der Publikumswertung im Net - für folgendes Siegerbild:

1. Schwärzler-Hotels, Bregenz
2. Weißes Rössl am Wolfgangsee
3. Übergossene Alm, Dienten am Hochkönig

Revolutionäres Beschaffungssystem gestartet

Zeitgleich mit der Generalversammlung startete hogast am 9. Oktober in ein neues Zeitalter. Das revolutionäre, internetbasierende Beschaffungssystem wurde freigeschaltet. Es verschafft den Mitgliedern umfassende Erleichterungen und absolute Rechnungskontrolle. Der vollelektronische Bestellvorgang bleibt vom Angebot über die Bestellung bis zur Fakturierung im gleichen System.

Für die Umsetzung des Systems ist es notwendig, dass die Lieferanten auch über das neuartige Beschaffungssystem anbieten. Weil günstige Schnittstellenlösungen gefunden wurden, bringt das System auch den Verkäufern Kostenvorteile. Daher werden spätestens mit Beginn des kommenden Geschäftsjahres am 1. Mai 2003 sämtliche hogast-Angebote über das einmalige Beschaffungssystem zur Verfügung stehen.

hogast in Zahlen

Geschäftsjahr 2001/2002 (bis 30. April 2002)

Mitglieder: 1476 (+162)
Umsatz: 277,51 Mio. Euro (+19,85 %)
Bonifikation (Auszahlung): 8,36 Mio. Euro
Regionale Einkaufsgruppen: 54 (+4)
darin organisierte Mitglieder: 1250 (+164)
Beitrittsbedingungen
- Beitrittsgebühr 1.600 Euro
- Geschäftsanteile je 100 Sitzplätze 220 Euro
- Geschäftsanteile je 50 Betten 220 Euro
- Bankgarantie: ab 30.000 Euro

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Waltraud Huetz-Ebner (Public Relation),
Tel. +43/662/8963-39, Handy: 0043/664/3580575
huetz-ebner@hogast.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0002