Trunk: Wiedereinführung eines Frauenministeriums dringend notwendig

Kärntner SPÖ-Frauen einstimmig bestätigt

Klagenfurt (SP-KTN) - "Wir wissen, dass wir uns nicht alles
leisten können und auch unter einer sozialdemokratischen Regierungsbeteiligung werde das Geld nicht mit beiden Händen ausgegeben werden können, aber man muss soziale Prioritäten setzen", stellte SPÖ-Frauenvorsitzende Melitta Trunk am Rande der SPÖ-Bundesfrauenkonferenz fest. Eine dieser Prioritäten würde neben der Abschaffung von Ambulanz- und Studiengebühren sowie klaren Impulsen für die Wirtschaft, die Korrektur der Politik gegen Frauen, die Schüssel und seine Mitstreiter gemacht haben, sein.

"Wir müssen die kostenlose Mitversicherung für Hausfrauen wieder einführen, da die Abschaffung durch die ÖVP und FPÖ diese Frauen in einem unerträglichen Ausmaß trifft. Trunk bekräftigte außerdem die Notwendigkeit eines Ausbaus der Kinderbetreuungseinrichtungen. Die schwarz-blaue Regierung habe die Frauen in Österreich zurückgedrängt, die Frauenpolitik Österreichs um Jahre zurückgeworfen und den berufstätigen Frauen unzumutbare Benachteiligungen gegeben.

"Auch bei den Pensionen liegen die Frauen durch den Einkommensunterschied zwischen Männer und Frauen in Kärnten rund 50 % unter den Pensionen von Männern. "Die Lösung des Pensionsproblems ist eine eigenständige Alterssicherung der Frauen", so Trunk abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Pressereferent
Mario Wilplinger
Tel.: 0463/57788-76

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002