OeNB - Bilanz der Euro-Tour der OeNB - EUROWERTVERSTÄNDNIS IV - Einstellungen, Wissen und Erwartungen

Forschungsprojekt im Auftrag der OeNB an Fessel+GfK, Wien und die Arbeitsgruppe Wirtschaftspsychologie, Universität Wien

Wien (OTS) - Ihre Gesprächspartner sind:
Dir.Mag.Dr.Wolfgang Duchatczek, OeNB
Univ.Prof. Dr. Rudolf Bretschneider , FESSEL-Gfk
Univ.Prof.Dr. Erich Kirchler,
Institut für Psychologie der Universität Wien
Mag. Katje Meider,
Institut für Psychologie der Universität Wien

Bilanz Euro-Tour: 32.000 Bürger wechselten rund
39 Mio. Schilling in Euro ---------------------------------------------------
Die Euro-Tour, eine europaweit einzigartige Aktion der Oesterreichischen Nationalbank, führte den OeNB-Bus vom
1. Juli bis 10. Oktober durch insgesamt 88 Städte und
Gemeinden Österreichs. Dabei wurden der Bevölkerung zwei
zentrale Services angeboten: Gratistausch Schilling in Euro
und umfassende Informationen rund um den Euro.

Sicherheitskooperation mit BMI und Werttransporteuren
garantierte reibungslosen Ablauf der Euro-Tour --------------------------------------------------------
Anlässlich der "Euro-Tour" der OeNB wurde die bei der Euro-Bargeldeinführung erfolgreich durchgeführte Kooperation
zwischen dem BMI, den Werttransporteuren und der OeNB
fortgesetzt. Die permanente Bewachung und Absicherung des OeNB-Busses durch Exekutivbeamte und der täglichen Abtransport sämtlicher Werte und Neubestückung des Busses mit Euro durch
die Werttransporteure waren wesentliche Grundlagen, dass die Euro-Tour ohne einen einzigen Zwischenfall durchgeführt werden konnte.

Ansturm auf Euro-Tour übertraf alle Erwartungen -----------------------------------------------
Der Ansturm auf die Euro-Tour übertraf alle Erwartungen. An
den 88 Stationen kamen rund 32.000 Österreicherinnen und Österreicher und wechselten gratis ihre letzten Schillinge. Insgesamt wurden bei der Euro-Tour rund 39 Mio. Schilling in
Euro getauscht. Dabei konnten von der OeNB mehr als 15 Tonnen
alte Schilling-Münzen eingesammelt werden. Der allgemeine
Rücklauf von Schilling-Banknoten und Münzen hat sich in den letzten Monaten auf niedrigerem Niveau stabilisiert. Das
bedeutet, dass Monat für Monat ein steter Schilling-Rücklauf
zu verzeichnen ist, der aber nicht mehr mit den enormen Mengen
der ersten Jahreshälfte vergleichbar ist. In diesem
Zusammenhang diente die Euro-Tour in erster Linie als Service
für alle Bürger, die keine Zweigstelle der Nationalbank in
ihrer Nähe haben. So ermöglichte die OeNB diesen Bürgern ihre letzten Schilling in Euro umzutauschen. Dabei handelte es sich erwartungsgemäß meist um kleinere Beträge
(Durchschnittsbetrag: 1.250,-- ATS pro Wechselkunde).

Mit der Euro-Tour die Sicherheitsmerkmale besser
kennenlernen
---------------------------------------------------
Auf großes Interesse stießen bei der Bevölkerung auch die reichhaltigen Informationen über den Euro und seine Sicherheitsmerkmale mit dem Grundsatz: Fühlen, Sehen, Kippen.
Diese Merkmale wurden vielen Besuchern dabei von Experten
direkt am "Money Checker" erklärt. Der "Money Checker" ist ein
von der Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH
(OeBS) entwickeltes, technisch hochwertiges und besonders
handliches Banknotenprüfgerät, mit dem rasch und zuverlässig
die Echtheit von Banknoten überprüft werden kann. Mittlerweile
hat die OeNB seit Jahresbeginn 2.001 Stück Euro-Fälschungen
- gegenüber 2.034 gefälschter Schillingnoten und Vorgängerwährungen der anderen Euro-Länder im selben Vergleichszeitraum 2001 - aus dem Umlauf gezogen. Das Falschgeldaufkommen bleibt somit im Jahresvergleich stabil, allerdings war in den Sommermonaten ein saisonal bedingter
Anstieg zu verzeichnen.

Spendenaktion "Gib dem Schilling eine letzte Chance":
vorläufiges Ergebnis --------------------------------------------------------
Unter dem Motto "Gib dem Schilling eine letzte Chance" hat die Oesterreichische Nationalbank gemeinsam mit den heimischen
Banken eine Spendensammelaktion für die Hochwasseropfer
gestartet. Vom 26. August bis 20. September 2002 wurden in
rund 8.000 Bank- und Postfilialen in ganz Österreich Schilling Banknoten und Münzen und natürlich auch Euro entgegengenommen.
Mit dieser Aktion hat sich wieder einmal die große Spendenbereitschaft der heimischen Bevölkerung unter Beweis gestellt: Bislang sind rund. 25 Tonnen bzw. 10 Mio. Stück.
Münzen zur Bearbeitung in der OeNB eingelangt. Das vorläufige Zählergebnis ergab einen Gegenwert von rund einer halben
Million Euro. Nachdem die Bearbeitung bei weitem noch nicht abgeschlossen ist, rechnet die OeNB mit einem Endergebnis von
nahezu 1 Mio. Euro. Die OeNB bedankt sich bei allen
Unterstützern und Spendern der Aktion "Gib dem Schilling eine letzte Chance".

Die Studie "Euro Wertverständnis IV" ------------------------------------
Die neueste "Eurowertverständnis" Studie von Fessel+GfK und
der Arbeitsgruppe Wirtschaftspsychologie, Universität Wien
über die Einstellungen, das Wissen und die Erwartungen der Österreicher in Bezug auf den Euro wurde im September 2002
mittels Telefoninterviews von 1000 Personen durchgeführt.

Wirtschaftspessimismus drückt Stimmung in Österreich ----------------------------------------------------
Die Studie "Eurowertverständnis Teil IV" wurde gemeinsam mit
einer regelmäßig durchgeführten Erhebung im Auftrag der EU zum Thema Wirtschaftsklima (Standard Eurobarometer for the
European Comission) erhoben, in der untersucht wird, wie die Österreicher ihre persönliche wirtschaftliche Situation sowie
die allgemeine Wirtschaftsentwicklung in Österreich sehen.
Dabei zeigte sich, dass die Österreicher die allgemeine wirtschaftliche Situation, die Frage der Arbeitslosenrate
sowie die Frage der Preisentwicklung vorwiegend negativ
beurteilen. Diese Einstellung beweist nicht zuletzt die
Tatsache, dass 61% der Befragten meinen, dass in der
derzeitigen Situation gespart werden sollte und 45% angeben,
in den nächsten 12 Monaten auch wirklich sparen zu können.
Dieser allgemein vorherrschende Wirtschaftspessimismus ist
verbunden mit der subjektiven Meinung, die Preise hätten sich spürbar erhöht.

Zustimmung zum Euro pendelt sich dennoch mit 71% in
stabiler Höhe ein ------------------------------------------------------
Österreich konnte bei allen Umfragen im Zuge der Einführung
des Euro stets eine der höchsten Zustimmungen der Bevölkerung verzeichnen. Dieses Bild hat sich trotz der leicht
pessimistischen Stimmung betreffend der Wirtschaftssituation
auch mit der vierten Eurowertverständnis Studie bestätigt.
Selbst nach Abflauen des ersten "Euphorie-Schubes", bei dem
Ende 2001 und Anfang 2002 bis zu 74% der Bevölkerung meinten,
der Euro sei "eine gute Sache", pendelte sich die Zustimmung
der Österreicher zum Euro auf stabil hohem Niveau ein. Heute
sagen immer noch 71% der Bevölkerung, dass die Einführung des
Euro eine gute Sache ist.

93% kommen mit dem Euro gut zurecht -----------------------------------
Bereits im Juli betonte die Oesterreichische Nationalbank,
dass sich die Erwartungen großer Teile der Bevölkerung
betreffend der Umstellung auf den Euro ganz deutlich nicht
erfüllt haben. Die Umstellung von einer von Kindheit an
"gelernten" auf eine komplett neue Währung ist vielen Bürgern offensichtlich schwerer gefallen als erwartet. Die Ergebnisse
der "Eurowertverständnis IV" zeichnen allerdings wieder ein positives Bild darüber, wie die Österreicher mit dem Euro zurechtkommen. Gaben bereits im Februar 2002 93% der Befragten
an, sehr gut, gut oder einigermaßen gut mit dem Euro zurecht
zu kommen, so konnte auch im September 2002 der selbe hohe
Wert verzeichnet werden. Konkret gaben 24% an, sehr gut mit
dem Euro zurecht zu kommen, 39% kommen ganz gut und 30% kommen einigermaßen gut zurecht. 5% kommen noch nicht ganz zurecht
und nur mehr 2% (Februar 2002: 6%) kommen noch gar nicht mit
dem Euro zurecht.

Österreicher haben sicheres Gefühl für den Euro -----------------------------------------------
Auch wenn die Umstellung etwas länger dauert als erwartet, so entwickeln die Österreicher nach und nach ein sicheres Gefühl
für den Euro. So gaben bereits 83% der Befragten an, ein sehr gutes, gutes oder ziemlich gutes Gefühl für den Euro
entwickelt zu haben. Konkret rechnen 19% fast nur mehr in
Euro, 28% haben ein ziemlich gutes Gefühl und 36% haben ein einigermaßen gutes Gefühl, während 12% angaben, noch eher kein sicheres Gefühl entwickelt zu haben und sich 5% noch gar nicht sicher im Umgang mit dem Euro fühlen.

Umrechnen ja - aber nicht mehr so genau ---------------------------------------
Während nur mehr 9% der Bevölkerung bei Gütern des täglichen Bedarfs exakt umrechnen, geben bereits 55% der Befragten an,
die Euro-Preise überhaupt nie mehr exakt in Schilling
umzurechnen. Vor allem bei teuren Produkten geben die
Befragten an, noch immer regelmäßig umzurechnen, allerdings
werden nach und nach weniger rigide und exakte
Umrechnungsarten verwendet. Die Österreicher bedienen sich
dabei folgender Strategien:
- "Ich rechne gar nicht um, sondern kaufe ein, was ich
brauche"
- "Ich merke mir die Preise von einigen Produkten, die ich
immer kaufe und lerne nach und nach zusätzliche Preise"
- "Ich weiß den Umrechnungsbetrag von runden Eurobeträgen
(also 5 oder 10 €) und schätze die Zwischenwerte"

Mit dem Euro ist EU wichtiger geworden --------------------------------------
Die Einführung des Euro hat positive Auswirkungen auf die
Bedeutung der EU in den Augen der österreichischen
Bevölkerung. So gaben 75% der Befragten an, dass die EU ihrer Meinung nach durch die Euro-Einführung wichtiger geworden ist
und dass die Mitgliedsstaaten mehr und mehr ihre Grenzen
verlieren würden. 64% der Bevölkerung sind dabei der Meinung
dass das wichtige Projekt der Währungsumstellung sehr gut oder
gut bewältigt wurde (23% sagen "einigermaßen" während nur 11% meinen die umstellung hätte mehr schlecht als recht
funktioniert) und schreiben die erfolgreiche Euro-Umstellung
in erster Linie den Kommerzbanken und der Oesterreichischen Nationalbank zu.

Migrationsstudie: Der Euro ist eine echte europäische
Währung
--------------------------------------------------------
Dass sich der Euro in kürzester Zeit zu einer "echten" europäischen Währung entwickelt hat und damit wesentlich zur Identifikation in Europa beiträgt, beweist auch die Migrationsstudie der OeNB. Demnach ist der Anteil an
ausländischen Banknoten und Münzen im heimischen Bargeldumlauf stetig gestiegen. Lag der Anteil an ausländischen Münzen im
Mai 2002 noch bei 10%, so hat sich dieser Wert bis Juli
bereits auf 14,5% erhöht. Am häufigsten sind in heimischen Geldbörsen die Münzen deutscher (9%) und italienischer (3%) Prägung zu finden. Der Auslandsanteil bei den Banknoten lag im
Juli sogar bei 28% (Mai: 20,5%), wobei auch hier die deutschen
und italienischen Banknoten am häufigsten vorkommen.

Größter Euro Vorteil: Möglichkeit zu Preisvergleichen -----------------------------------------------------
Als wichtigste Vorteile des Euro sehen die Österreicher die Erleichterungen im Tourismus, die Möglichkeit zu
Preisvergleichen, die Handelserleichterungen und die Währungsstabilität. Die Euro-Preise am Urlaubsort sehen 95%
der Befragten als Erleichterung, wobei 30% eine sehr große Erleichterung, 38% eine große Erleichterung und 27% eher eine Erleichterung identifizieren. Als größter Nachteil wird der Verlust eines Teils der österreichischen Identität gesehen.

Kaufverhalten: 52% geben weniger oder gleich viel, 48%
geben mehr aus ---------------------------------------------------------
48% der Befragten gaben an, sie würden mehr Geld als vor dem
Euro ausgeben, gleichzeitig behaupten 38%, dass sie mit dem
Euro gleich viel wie früher ausgeben würden. Die restlichen
14% glauben, dass sie weniger ausgeben als zu Zeiten des
Schillings. Die Mehrausgaben betreffen in erster Linie die
jungen Bevölkerungsschichten bis 29 Jahre, die bereits in vorangegangenen Studien stets angegeben hatten, dass sie
anfänglich wahrscheinlich mehr Geld ausgeben würden. Dieser
etwas "sorglose" Umgang mit Geld gepaart mit anfänglichen "Umgangsschwächen" mit dem Euro scheint nun in höherem Maße
als erwartet eingetroffen zu sein.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-404 20-6666
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001