Sausgruber zu 30 Jahre ARGE ALP: Aus Nachbarn wurden Partner

Festveranstaltung unter dem Motto "Leben und Wirtschaft im Alpenraum"

Telfs (VLK) – Unter dem Motto "Leben und Wirtschaft im Alpenraum" fand am Samstag, 12. Oktober 2002 die
Festversammlung anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (ARGE ALP) statt.
Vorarlbergs Landeshauptmann Herbert Sausgruber verwies
dabei auf die zahlreichen grenzüberschreitenden Aktivitäten
der ARGE ALP während dieser 30 Jahre und sagte: "Die ARGE
ALP hat sehr dazu beigetragen, dass im Alpenraum aus
Nachbarn Freunde und Partner wurden". ****

Laut Sausgruber hat sich "die ARGE ALP zu einem in
Europa ernst genommenen Sprachrohr des Alpenraumes
entwickelt". In der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
ist es der ARGE ALP immer wieder gelungen, die
Aufmerksamkeit auf die besonderen ökologischen,
wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Gegebenheiten im sensiblen Alpenraum zu lenken. Sausgruber: "In den
Berggebieten treten viele Probleme früher und oft auch
stärker auf- als anderswo. Dadurch ist der Alpenraum ein
sensibles Frühwarnsystem für eventuelle Fehlentwicklungen."

Herausforderung: Alpen als Lebens- und Wirtschaftsraum

Sausgruber: "Diese Sonderstellung des Alpenraumes ist
eine große Herausforderung für uns und wir sind gefordert
durch innovative und richtungsweisende Lösungen gemeinsam
Wege zu finden, um unsere Alpen als lebenswerten
Wirtschaftsraum zu erhalten". Die ARGE ALP entwickelt
deshalb auf Basis des Gedankens eines "Europas der
Regionen" eine Vielzahl von Programmen zur
Zukunftsgestaltung. Anlässlich der Festveranstaltung in
Tirol wurde dazu etwa das Projekt "AlpNet" als Impuls für
eine nachhaltige Wirtschaftspolitik im Alpenraum
vorgestellt.

An der Festversammlung 30 Jahre ARGE ALP nahmen neben
den Regierungsvertretern der ARGE-ALP-Mitgliedsländer
(Bayern, Baden-Württemberg, St. Gallen, Graubünden, Tessin, Südtirol, Trient, Lombardei, Salzburg, Tirol und
Vorarlberg) auch EU-Kommissar Franz Fischler sowie als
Vorarlberg die ehemaligen Landeshauptmänner Herbert Keßler
und Martin Purtscher teil.
(pam/Walter Graf,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20130
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002