DER STANDARD-Bericht: Van der Bellen: "ÖVP-Wahlkampf für harten FP-Kern" - Erscheinungstag 12.10.2002

Standard-Umfrage: VP und SP verlieren leicht

Wien (OTS) - Der grüne Bundessprecher Alexander Van der Bellen wirft der ÖVP in einem Standard-Interview vor, einen Wahlkampf für den harten Kern der FPÖ zu führen. Er stellt aber klar, dass die ÖVP keine rechtsextreme Partei sei, wie das Eva Glawischnig behauptet hat.

ÖVP-Klubobmann Andreas Khol kritisiert die Grünen, die mit dem "Brandmarken" der ÖVP als rechtsextrem "ganz Österreich schaden, denn dadurch wird unser Land in Europa und der Welt wieder einmal fälschlicherweise als Hort des Bösen dargestellt".

Im Interview warnt Van der Bellen die SPÖ als möglichen Koalitionspartner, das Rad wieder zurückdrehen zu wollen: "Mit uns wird es keine Rückkehr zu irgendeiner Art von Proporz geben."

In einer rot-grünen Regierung würde er den Vizekanzler machen, Eva Glawischnig würde Umweltministerin. Für sich kann sich Van der Bellen auch das Bildungsministerium vorstellen.

Aus der wöchentlichen market-Hochrechnung für den Standard ergibt sich ein relativ stabiles Bild: ÖVP und SPÖ haben je ein Prozent verloren, damit liegt die Volkspartei mit 36 Prozent vor der SPÖ (35). Die FPÖ hat sich etwas stabilisiert, sie ist mit 14 Prozent drittstärkste Partei vor den Grünen, die bei 13 Prozent liegen.

Rückfragen & Kontakt:

Der Standard
Tel.: (01) 531 70/428

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PST0003