Firlinger: SPÖ-Forderung zu Telekomregulator unseriös

Fünf-Jahres-Vertrag läuft 2002 aus

Wien, 2002-10-11 (fpd) - "Mit einem Verbleib des amtierenden Telekom-Regulators bis Mitte 2003 zeige die SPÖ wiederum wie unseriös ihre Forderungen sind, obwohl schon lange bekannt ist, daß der 1997 ausgestellte Fünf-Jahres-Vertrag des derzeitigen Geschäftsführers 2002 ausläuft", kritisierte heute der freiheitliche Verkehrssprecher Mag. Reinhard Firlinger die Aussagen des SPÖ-Abgeordneten Eder.****

Im September 1997 wurde Prof. Otruba ein Fünf-Jahres-Vertrag ausgestellt, der ihm mit der Leitung der Telekom Control GmbH betraute. Die Spielregeln dazu seien schon lange bekannt gewesen. Daß eine Neuausschreibung nach Auslaufen dieses Vertrages stattzufinden habe, sei allen Parteien bewusst gewesen. "Nun herzugehen und eine Verlängerung zu fordern, ist kontraproduktiv und zeigt das polemische Verhalten der SPÖ", betonte Firlinger.

Die nachträglichen Wünsche der SPÖ an die Öffentlichkeit würde der Telekom-Regulierung erheblich Schaden zufügen, da bereits das Kandidatenhearing für die Bestellung des Telekom Regulators abgeschlossen sei. "Daher kann darauf vertraut werden, daß Bundesminister Reichhold sicher die beste Wahl für den Leiter der Telekom Control GmbH treffen wird", schloß Firlinger. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPD
Tel.: (01) 40 110 /5491

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0006