Pleiten, Pech und Pannen beim FPÖ-Wahlauftakt

Veranstaltungssaal blieb trotz FPÖ-Millionen halbleer

Klagenfurt (SP-KTN) - "Die FPÖ ist selbst für ihre Basis nicht mehr glaubwürdig. Die Bevölkerung hat kein Interesse mehr an Haiders hohler Schönrederei und seinen leeren Versprechungen", stellte SPÖ-Landesgeschäftsführer BR Herbert Würschl zum Wahlauftakt der FPÖ in Kärnten fest.

Es sei symptomatisch für die schwer angeschlagene FPÖ, dass man dennoch auf Haider gesetzt habe und an Stelle einer inhaltlichen Auseinandersetzung, keine Lösungen für jene Probleme, die die Menschen in Kärnten belasten, sondern lediglich die verleumderische Verunglimpfung der politischen Gegner als Programm zu bieten hätte.

"Es interessiert die Menschen nicht mehr, wenn Haider mit beiden Händen Millionen für seine Events ausgibt, um seine Wahlversprechen, die nach und nach platzen wie Seifenblasen zu vertuschen. Jetzt bekommt Haider für seine falschen Versprechungen im letzten Nationalratswahlkampf, von den unter den Steuern- und Gebühren stöhnenden Kärntnerinnen und Kärntnern die Rechnung präsentiert. Weder die Mietpreise noch die Srompreise sind wie Haider versprochen hatte gefallen. Statt dessen zahlen die Kärntnerinnen und Kärntner Studien- und oder Ambulanzgebühren und haben im Jahr einen Monatsgehalt weniger in der Tasche", Würschl abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Pressereferent
Mario Wilplinger
Tel.: 0463/57788-76

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003