Eurochambres nimmt drei neue Mitglieder auf

Ukraine, Weißrussland und Moldawien treten bei

Wien (PWK728) - Während die Europäische Kommission grünes Licht für zehn EU-Beitrittskandidaten gegeben hat, ist die Europäische Wirtschaftskammer (Eurochambres) schon einen Schritt weiter: Auf ihrem zweitägigen Kongress in Antwerpen (Belgien), der am heutigen Freitag endet, wurden die Ukraine, Weißrussland sowie Moldawien in die Organisation aufgenommen.

Damit hat Eurochambres nunmehr 40 Mitglieder und repräsentiert bis auf die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien das gesamte Europa. "Die europäische Wirtschaft hat damit die Einigung des europäischen Kontinents vorweggenommen. Sie beweist, dass sie so wie schon bisher in der europäischen Geschichte Pionier bei der Überwindung nationaler Grenzen ist", betonte der Präsident der Europäischen Wirtschaftskammern, Christoph Leitl. "Die politische Erweiterung braucht eine ökonomische Vorbereitung. Diese kann nunmehr im Rahmen der Europäischen Wirtschaftskammer erfolgen", so der Eurochambres-Präsident abschließend. (sr)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Sabine Radl
EU-Büro der Wirtschaftskammer Österreich
Tel.: 0032(0)4742594

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006