Kronberger: "Österreich darf im Bereich erneuerbarer Energien nicht europäisches Schlußlicht werden!"

. Österreichs Europareife durch neue Einspeisetarife bedroht

Wien 2002-10-11 (fpd) - Die von der E-Control geplanten Tarife seien bei weitem nicht ausreichend, um Österreich im Bereich erneuerbarer Energien europareif zu machen", sagte der freiheitliche EU-Parlamentarier und Umweltexperte Dr. Hans Kronberger anläßlich einer heute Vormittag abgehaltenen Pressekonferenz des Umweltdachverbandes und der IG Windkraft zu den neuen Einspeisetarifen. *****

Kronberger: "Es kann nicht sein, daß Österreich, das bisher Vorreiter im Bereich erneuerbarer Energien war, von Ländern wie Spanien, Italien, Griechenland, aber auch Tschechien überholt wird!" Österreich bewege sich mit den von der E-Control festgelegten Tarifen im untersten Bereich der europäischen Skala und drohe damit zum europäischen Schlußlicht zu werden.

Die Vorgangsweise der E-Control als sei nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich kurzsichtig, kritisierte Kronberger. "Es ist höchste Zeit, daß der volkswirtschaftliche Nutzen eines Umstiegs auf Energieproduktion aus Sonne, Wasser, Wind und Biomasse in Österreich von allen Teilen der Politik und Wirtschaft erkannt wird". (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Büro MEP Dr. Hans Kronberger
(01) 0110 5891

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0005