"Kleine Zeitung" Kommentar: "Sesam, öffne dich" (Von Hans Winkler)

Ausgabe vom 10.10.2002

Graz (OTS) - Schlepper kümmern sich nicht darum, was mit den Menschen passiert, sobald sie sie über die Grenze gebracht und ins Ungewisse gestoßen haben.

Nur so viel geben sie ihnen als Ratschlag mit: Wenn du gefasst wirst, musst du sofort "Asyl" sagen. Dieses Wort gilt als ein "Sesam, öffne dich" für den Eintritt in das gelobte Land Westeuropa.

Mancher der Armen sagt dann auf die Frage, welchen Grund er denn dafür anzuführen habe, ganz naiv, er suche Arbeit.

Genau damit besiegelt er sein Schicksal, denn der verständliche Wunsch, der Armut zu entfliehen, ist kein Asylgrund - er ist im Gegenteil der sicherste Grund, dass man ihn wieder loswerden will.

Wenn man die Bedauernswerten nicht mehr etwas technokratisch "Wirtschaftsflüchtlinge", sondern mehr ans Herz gehend "Elendsmigranten" nennt, ändert das nichts.

Jedes westliche Land muss auf der Trennung zwischen ihnen und den politisch, rassisch oder sonstwie Verfolgten bestehen, für die das Asylrecht geschaffen wurde, auch wenn das im Einzelfall oft schwierig sein mag.

Geschieht das nicht, gefährdet man auf die Dauer die humane Errungenschaft des Asylrechts. Das wissen der Innenminister aber auch die NGO's. ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ0001