Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Eine Feier des Provinzialismus (von Mag. Michaela Geistler)

Ausgabe vom 10. Okt. 2002

Klagenfurt (OTS) - Europa ist in einem gewaltigen Entwicklungsprozess begriffen. Letzter Stand: Die EU-Kommission schlug zehn Länder für den Beitritt 2004 vor. Bedeutung hat die europäische Integration nicht zuletzt als Friedensprojekt von einem Ausmaß, das man sich vor Jahrzehnten nicht hätte vorstellen können.

Mitten in diesem Wandel, der uns alle betrifft, nutzt Österreich nicht etwa seine geografischen, kulturhistorischen und sprachlichen Voraussetzungen, um sich in Europa zu profilieren. Nein, die Alpenrepublik macht sich als Beitritts-Blockierer lächerlich, sich selbst noch kleiner als sie ist und verharrt in provinzieller Rückwärtsgewandtheit.

Im Mini-Mini-Kärnten gefällt sich die politische Führung darin, einen historischen Konflikt bis zum Exzess zu pflegen. Die 10.-Oktober-Beschwörungen sind heute Jahrmarkt der Feindseligkeiten, Forum einer unaussprechlichen Diktion ewiggestriger Prägung, Feier der Ablehnung von Multikulturalität. Der vor Jahren spürbare Verständigungsprozess wurde durch minderheitenverachtende Gesten getötet. Den heutigen 10. Oktober kann niemand, der nach vorne und über Grenzen schaut, in seiner Marginalität im europäischen Ganzen nachvollziehen. Der Tag gewänne an Bedeutung, wenn er Fest der Multikulturalität und friedlichen Koexistenz würde. In Europa hat nur ein Kärnten der Vielfalt eine Chance.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001