Mitterlehner: "WIFO-Erhebung bestätigt Österreichs Wirtschaft als Euro-Vorbild"

Keine Euro-bedingte Teuerungswelle - Falschmeldungen über "Teuro" damit endgültig widerlegt

Wien (PWK717) - "Die WIFO-Erhebungen bestätigen den
disziplinierten Umgang der österreichischen Unternehmen mit Euro-Preisen." Reinhold Mitterlehner, Generalsekretär-Stv. der Wirtschaftskammer Österreich sieht die Preisdisziplin der heimischen Wirtschaft durch die heute Mittwoch veröffentlichte Untersuchung des Wirtschaftsforschungs-Instituts zu Euro-bedingten Preisveränderungen bestätigt: "Die Teuerungswelle blieb nach der Bargeldumstellung aus, Österreich steht in Europa als Musterland da. Das ist ein klarer Gegenbeweis für alle Unkenrufe und Falschmeldungen über den Euro als Teuro".

Mitterlehner bezieht sich dabei auf die erst im August veröffentlichte Falschinterpretation von Teuerungsbeschwerden im Bereich der Gastronomie. "Tatsache ist, dass es in Österreich laut den Erhebungen der Euro-Preiskommission keine Euro-bedingten Preiserhöhungen gegeben hat." Das Wirtschaftsministerium hat, um Vorwürfen entgegentreten zu können, ein Euro-Barometer zur Preisbeobachtung eingerichtet. Dieses sagt aus, dass es bei 92 bis 96 Prozent der Produkte aus dem Warenkorb keine Preisänderungen gegeben hat. Bei durchschnittlich zwei der Waren liegen sogar Preissenkungen vor. Dazu der WKÖ-General: "Unsere Erhebungen decken sich daher vollkommen mit jenen des WIFO, wonach eine Diskrepanz zwischen real eingetretenen Preiserhöhungen und den seitens der Bevölkerung wahrgenommenen existiert."

Keine Euro-bedingten Preissteigerungen gab es insgesamt auch im Handel, wie Untersuchungen der Euro-Preiskommission und der Arbeiterkammer ergaben. Die Teuerungsrate ist im ersten Halbjahr 2002 im Einzelhandel auf 1,7 Prozent gefallen und stellt damit einen ausgezeichneten Wert innerhalb der Euroländer dar. Mitterlehner: "Der Handel hat somit seine Ankündigung, die Preise im Zuge der Euro-Umstellung nicht zu erhöhen, wahr gemacht." (AB)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 50105-4364
Fax: (++43-1) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006