Prets präsentiert KünstlerInnen aus Ziel-1-Gebieten der EU in Brüssel

Viviane Reding, Kommissarin für Bildung und Kultur eröffnet Ausstellung im Europäischen Parlament

Wien (SK) Die Förderung der Ziel-1-Gebiete genießt innerhalb der Europäischen Union eine besondere Aufmerksamkeit. Um in diesem Entwicklungsprozess die Bedeutung der kulturellen Dimension zu unterstreichen, hat SPÖ-EU-Abgeordnete Christa Prets im Oktober 2001 KünstlerInnen aus Ziel-1-Gebieten der Europäischen Union sowie aus den Nachbarstaaten Ungarn und Slowakei zu einem Workshop in das Burgenland - das einzige österreichische Ziel-1-Gebiet - eingeladen. Die dabei entstandenen Werke gehen nun nach der Präsentation in Österreich auf Europa-Tournee und wurden Montag abends im Europäischen Parlament präsentiert. "Ich freue mich über die internationale Anerkennung dieser Ausstellung hier in Brüssel. Mit dieser Präsentation verbinde ich die Hoffnung, dass sie den Dialog fördert und jenes Bewusstsein für Offenheit und Toleranz stärkt, das Europa braucht, damit Gemeinschaft gelingt und Demokratie, Respekt der Menschenrechte, Solidarität, Gerechtigkeit und Frieden für alle Menschen Realität ist", sagte MEP Christa Prets bei der Begrüßung der über 200 Gäste. Unter ihnen Abgeordnete und MitarbeiterInnen des Europäischen Parlaments, der Kommission und Vertreter österreichischer Kultur- und Wirtschaftsinstitutionen. ****

Viviane Reding, die Kommissarin für Bildung und Kultur, betonte bei der Eröffnung: "Dieses Projekt ist beispielgebend für die Europäische Union; ich gratuliere der Frau Abgeordneten Prets zu dieser Initiative. Es zeigt deutlich, dass die Union nicht nur eine Wirtschafts- sondern auch eine Wertegemeinschaft ist. Nicht der Euro ist das Wichtigste sondern die Kultur - darauf dürfen wir nicht vergessen", betonte Viviane Reding, die Kommissarin für Bildung und Kultur, bei der Eröffnung.

Prets fasste die Intention des internationalen KünstlerInnenaustausches zusammen, der im Burgenland nunmehr jährlich stattfinden wird: "Kunst als universale Sprache, als Spiegelbild der Gesellschaften verbindet Völker und baut Brücken zwischen der Staatengemeinschaft. Das zeitgenössische Kulturschaffen ist von unschätzbarem Wert, wenn es darum geht, Ängste abzubauen und Vorurteile zu überwinden, mit dem gemeinsamen Ziel eines friedlichen Europa".

Nächste Station macht die Ausstellung vom 30.10. bis 09.11.2002 in Paris in der CITE INTERNATIONALE DES ARTS.

Folgende KünstlerInnen präsentieren ihr Werk:

Chechu ALAVA, Malerin - Spanien * Gemma BROWNE, Malerin - Irland * Kerstin HEDSTRÖM, Bildhauerin - Schweden * Wolfgang HORWATH, Maler -Österreich * Kaija KIURU, Bildhauerin - Finnland * Thomas KÖNIG, Komponist - Deutschland * Gerhard KRAMMER, Komponist - Österreich * Sepp LAUBNER, Maler - Österreich * Zoltán LÉVAI, Foto - Ungarn * Raffaele LONGO, Komponist - Italien * Milan LUKÁC, Bildhauer -Slowakei * Ioannis METALLINOS, Komponist - Griechenland * Carlota MONJARDINO, Malerin - Portugal * Claire RENARD, Komponistin -Frankreich * Andreas ROSENEDER, Bildender Künstler - Österreich * Robert SCHNEIDER, Keramiker - Österreich * Hans WETZELSDORFER, Fotograph - Österreich * Johnny WHITE, Bildhauer - UK * "Charmant Rouge": David Kleinl, Andreas Berger, Robert Pinzolits, Thomas Pronai, Video - Österreich

(Schluss) se/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016