Erber: Verbessertes Lehrlingsauffangnetz läuft auf vollen Touren

Wirtschaft braucht Ansporn zu verstärkter Lehrlingsausbildung

St. Pölten (NÖI) - Wieder einmal liefert die SPÖ nichts anderes als lautes Lamentieren und unaufhörliches Krankjammern. Damit ist aber keinem einzigen jobsuchenden Jugendlichen geholfen. Im Gegensatz dazu hat die Bundesregierung mit dem einstimmig im Nationalrat beschlossenen "Pakt für Jugend, Beschäftigung und Ausbildung" einen wichtigen Schritt zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation der Jugendlichen von 15 bis 25 Jahren gesetzt, stellt LAbg. Anton Erber klar.****

Dabei wurden neben dem verbesserten Lehrlingsauffangnetz auch zusätzliche Mittel für jene zur Verfügung gestellt, die nach einer abgeschlossenen oder einer abgebrochenen Ausbildung keine Arbeit finden. Denn besonders sie sind von der steigenden Jugendarbeitslosigkeit betroffen und benötigen Hilfe beim Einstieg in den Arbeitsmarkt. Darüber hinaus sei Herr Schabl daran erinnert, dass das Lehrlingsauffangnetz auch in den kommenden beiden Jahren fortgesetzt wird. So ist sichergestellt, dass jeder Lehrwillige auch einen Platz findet. Eine weitere Maßnahme für die Lehrlinge ist das von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll initiierte Top-Kursgeld, wo zusätzliche Qualifikationen bei Sprachen, EDV oder im Persönlichkeitsbereich gefördert werden, so Erber.

Die SPÖ sieht die Lösung der Problematik in der Bestrafung von Betrieben, die nicht oder zu wenig ausbilden. Diese kurzsichtige Vorgehensweise löst das Problem nicht. Nur ein gemeinsames und koordiniertes Vorgehen mit der Wirtschaft kann eine dauerhafte Lösung im Sinne der Lehrlinge bringen, stellt Erber klar.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002