SPÖ-Schieder zu Babenbergerpassage: "Opposition lehnt Nutzung für Jugend ab!"

Wien (SPW-K) - Verwundert zeigte sich heute der Wiener SPÖ-Gemeinderat Mag. Andreas Schieder über die Ablehnung des Nutzungskonzeptes der Babenberger-Passage durch Grüne, ÖVP und FPÖ im heutigen Stadtentwicklungsausschuss. "Vorgesehen ist die Nutzung der Passage für Clubbings - damit wird in erster Linie für junge Menschen ein neuer innerstädtischer Raum geschaffen. Mir ist unverständlich, wieso sich zum Beispiel die Grünen dagegen aussprechen." ****

"Es ist in jedem Fall sinnvoller, wenn dort junge Menschen tanzen, anstatt diese ehemalige Passage fantasielos einfach mit Erde zuzuschütten", so Schieder weiter. Darüber hinaus mache der Investitionskostenzuschuss der Stadt rund ein Drittel der Kosten für eine Zuschüttung aus. "Im Sinne der AnrainerInnen werden die Eingänge zum Veranstaltungsraum nur auf Seite des Museums und beim Burggarten liegen und nicht beim Wohnhaus."

Begrüßenswert sei auch, "dass die Lokalität aufgrund der innerstädtischen Bereich Lage bestens mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist", schloss Schieder. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0699/1 944 77 40
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003