Stronach in NEWS: "Haider hat zu großen Einfluss"

Magna-Boss gegen Haider-Comeback: "Ist eine Persona non grata"

Wien (OTS) - In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin NEWS nimmt Magna-Boss Frank Stronach erstmals zum Bruch der schwarz-blauen Koalition, seiner Haltung zur Regierung und zu Jörg Haider Stellung. Über den Alt-FP-Obmann sagt Stronach: "Leider hat Haider in der FPÖ einen zu großen Einfluss ausgeübt. Das war sehr schlecht." Eine Neuauflage von Schwarz-Blau kann sich Stronach nur bei einem Totalrückzug Haiders vorstellen. "Haider", so Stronach zu NEWS, "ist in der Welt eine Persona non grata. Und das braucht Österreich nicht."

Mehr hält Stronach von der von Haider abgenabelten "Wiener Partie". Ex-FP-Klubobmann wird auf Stronachs Betreiben eben zum Vorstand der Fußball-Bundesliga gemacht. "Der Peter ist sehr talentiert. Er könnte den Vorstandsjob der Bundesliga sehr gut machen." Weiter aufrecht ist der Rückkehrrecht von Finanzminister Karl-Heinz Grasser zum Magna-Konzern. "Ich habe ihm erst kürzlich gesagt, Karl-Heinz, bei uns hast du immer einen Job. Für den Karl-Heinz stehen sehr gute und wichtige Posten zur Verfügung."

Gegenüber NEWS bestätigt Stronach auch erstmals, dass der Ehemann von FP-Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer, der Innsbrucker Steuerberater Michael Passer, mit Magna über einen Konsulentenvertrag verhandelt. "Es gibt Gespräche, ob uns Herr Passer seine Steuerexpertise als Berater zur Verfügung stellen kann."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0006