SJÖ fordert "wirkliche Lehrlingsfreifahrt"

Kollross: Halbherzige Maßnahmen der Regierung decken nicht einmal annähernd die Fahrtkosten ab

Wien (SK) Im Zuge ihrer Jugendarbeitslosigkeitskampagne "Zeitbombe Jugendarbeitslosigkeit" fordert die Sozialistische Jugend Österreich die wirkliche Einführung der Freifahrt für Lehrlinge. Andreas Kollross, Verbandsvorsitzender der SJÖ, sieht starken Bedarf für Maßnahmen, die Lehrlinge finanziell entlasten: "Die von der Bundesregierung eingeführte Schulfahrtbeihilfe deckt nicht einmal annähernd die Fahrtkosten der BerufsschülerInnen ab. Diese Bundesregierung sieht sich nicht verpflichtet, Politik für Jugendliche zu betreiben, sondern betreibt lediglich Kosmetik zum Schönreden einer fatalen Situation." ****

Für Kollross tritt dieser Mangel an Interesse für die Belange von Lehrlingen seitens der Bundesregierung auch in der einseitigen Förderungspolitik zugunsten der UnternehmerInnen zutage. "Entgegen der Behauptung Schüssels hat die Bundesregierung bis jetzt keine Freifahrt für Lehrlinge eingeführt. Während die Unternehmen finanziell entlastet und gefördert werden, müssen Lehrlinge tief in die Brieftaschen greifen, um ihre Ausbildung zu finanzieren", kritisiert Kollross am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. (Schluss) ml/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002