FP-Strache: SPÖ-Stadtverschandelungsaktion geht munter weiter!

Weder die Innenstadt, noch die Außenbezirke bleiben von der realsozialistischen Container-Kultur der SPÖ verschont.

Wien, 09-10-2002 (fpd) - "Diese Stadt muß schnellstens von der sozialistischen Unkultur befreit werden", so Landesobmann-Stellvertreter GR Heinz-Christian Strache in einer Reaktion auf die neuesten "Container-Ankündigungen" der Wiener Sozialisten.

Daß die Rathaussozialisten kein Gespür für diese Stadt haben und auch offensichtlich kein Empfinden für Ästhetik und Kultur, wurde schon an mehreren Beispielen deutlich manifestiert. So wird, trotz massiver Bedenken von UNESCO und ICOMOS, der alte SP-Schandfleck Wien-Mitte durch Hochhaustürme, die frappant an die Monumentalbauten der ehemaligen DDR erinnern, ersetzt.

Als weiters Indiz für die realsozialistische Seelenverwandtschaft des Moskau-Bodenküssers Gusenbauer zu seinen "Genossen", gilt für Strache die nunmehrige Verhüttelung des Wiener Stadtbildes durch Blechcontainer, die von den Sozialisten als sogenannte "War-Rooms" genützt werden sollen. Die Wiener SPÖ hat sich durch diese "Werbeaktion" rund 40.000 € an Mietkosten erspart, welche sie normalerweise in ordentliche Büroräumlichkeiten hätte investieren müssen. Einmal mehr übt die SPÖ in Wien grenzenlosen Machtmißbrauch aus und nimmt durch ihre Ersparnisse den Wienerinnen und Wienern kostenpflichtigen Parkraum weg.

Jeder normale Bürger wird von der MA 19 bis aufs Blut schikaniert, wenn er ein Ansuchen an den Magistrat stellt - die SPÖ sieht sich jedoch wiedereinmal gleicher als gleich. In diesem Zusammenhang ist auch festzuhalten, daß die ÖVP, die sich jetzt als "großer Gegner" dieses Containeroppositionsdorfes darstellt, Gelegenheit gehabt hätte, über ihren Bezirksvorsteher die Platzgenehmigung zu verhindern. Die jetzigen schönen Worte der ÖVP hätte man sich sparen können, wenn der Bezirksvorsteher der Inneren Stadt sich auf seine Hinterfüße gestellt hätte, so Strache.

"Blechcontainer statt Ideen", ist offenbar das Motto der SPÖ und es zeigt sich schon heute, was dieses Land erwarten würde, wenn die SPÖ auch im Bund wieder die Regierungsverantwortung hätte, so Strache abschließend.(Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 743

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002