ARBÖ: Keine Steuergeschenke an Frächter durch scheidende Regierung

Wien (OTS) - Mit aller Entschiedenheit spricht sich der ARBÖ gegen Steuergeschenke an die Frächter durch die scheidende Regierung aus. "Eine Rücknahme der Versicherungssteuer für Lkws im Gegenzug zur geplanten Einführung der Lkw-Maut würde die Quersubventionierung des Pkw-Verkehrs nur verschärfen," stellt ARBÖ-Generalsekretär Dr. Rudolf Hellar fest.

Zur Erinnerung: Die derzeitige Regierung hat im Juli 2000 die Versicherungsteuer für Pkw um 51 Prozent verteuert. Die Kfz-Versicherungssteuer für Lkws wurde im Vergleich dazu weit weniger erhöht.

Die Regierung hat den Frächtern in Aussicht gestellt, dass bei Einführung der Lkw-Maut ein Teil dieser Versicherungssteuer rückvergütet wird. Bekanntlich wurde die Lkw-Maut bereits 1996 beschlossen, mehrmals verschoben und soll nun 2004 eingeführt werden.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: ++43-1-891 21 / 244
presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001