AK will Versicherungen überprüfen lassen

AK ortet zu hohe Prämien für KonsumentInnen in der Versicherungsbranche - AK vermutet abgestimmtes Verhalten bei Prämienfestsetzung und mögliche Quersubventionierung bei Kfz-Haftpflichtprämien

Wien (AK) - Die AK fordert von der Bundeswettbewerbsbehörde, die Versicherungsbranche zu überprüfen. Konkret vermutet die AK bei den Autoversicherern ein abgestimmtes Verhalten bei der Prämienfestsetzung und, dass die Pkw Lenker mit ihren Versicherungsprämien für die Schäden von Lkws mit zahlen. KonsumentInnen würden dadurch überhöhte Prämien zahlen. Unfallstatistiken zeigen: Während von 1.000 haftpflichtversicherten Pkws nur jeder zehnte in einem Unfall verwickelt ist, ist es bei den Lkws jeder zweite. Somit verursachen nur 10 Prozent der Pkws einen Schaden, aber 50 Prozent der Lkws.

Die AK hat bei der Reform des Kartellrechts wiederholt betont, auch weiterhin eine aktive Rolle in der österreichischen Wettbewerbspolitik zu spielen - zum Schutz der Interessen der KonsumentInnen und der Beschäftigten. Der AK ist es wichtig, überhöhte Preise durch Marktmachtmissbrauch abzustellen. So hat die AK nun bei ihrer regelmäßigen Marktbeobachtung festgestellt, dass die Versicherungsbranchen eine der höchsten Marktkonzentrationen hat. Demnach wird in der Krankenversicherung der Markt von drei Unternehmen - Uniqa, Wiener Städtische und Merkur - dominiert, die zusammen über 80 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaften. Auch in der Kfz-Haftpflichtversicherung haben die vier größten Anbieter -Generali, Wiener Städtische, Allianz, Uniqa - einen Marktanteil von mehr als 70 Prozent. Wenn nur noch einige wenige den Markt beherrschen, können Marktabsprachen zu Lasten der KonsumentInnen nicht ausgeschlossen werden, so die AK.

Die AK will endlich Kostenwahrheit auch bei den Versicherungen und hat daher ihre Ergebnisse der Marktbeobachtung dem Generaldirektor der Bundeswettbewerbsbehörde, Walter Barfuß, übermittelt. Die neue Bundeswettbewerbsbehörde ist ermächtigt diese Branchen näher unter die Lupe zu nehmen und soll daher für Maßnahmen sorgen, um einen funktionierenden Wettbewerb sicherzustellen, sagt die AK.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001