SPÖ: Kärntner Wirtschaft braucht Lösungen nicht Show-Politik

Schaunig fordert Haider auf Wirtschaftssituation zu erkennen -Schönrederei ist Verhöhnung der Kärntnerinnen und Kärntner

Klagenfurt (SP-KTN) - "Kärnten braucht keine Roadshow und eine Wirtschaftspolitik, die den Menschen mit Showcharakter vermitteln soll, wie gut es uns allen geht, während im Jahr 2003 doppelt so viele Firmenpleiten zu erwarten sind. Haider soll endlich die Realitäten in Kärnten erkennen", so Soziallandesrätin Gabriele Schaunig-Kandut am Rande eines Festes der Kärntner Wirtschaft Mittwoch abend in Moosburg.

Es sei eine glatte Beleidigung für die vielen arbeitslosen Menschen in unserem Bundesland und jene Unternehmen, die über starke Umsatzrückgänge klagen, wenn Haider von einer sehr positiven Entwicklung trotz Konjunkturflaute spreche. "Entweder ist Haider so selten in Kärnten, dass er die Gegebenheiten nicht mehr mitbekommt, oder er verweigert die Realität, statt zu handeln", stellt Schaunig fest.

LR Schaunig Kandut gratuliert den Leading Companies, die trotzt der derzeitigen Wirtschaftssituation so engagiert und zielstrebig am Erfolg arbeiten und somit Aushängeschilder für die Innovationskraft und die Dynamik Kärntner Unternehmerinnen und Unternehmer sind. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Pressereferent
Mario Wilplinger
Tel.: 0463/57788-76

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001