30 Jahre ARGE ALP: Starke Regionen stärken Europa

LH Sausgruber: "Identität wächst von unten nach oben"

Bregenz/Telfs (VLK) – Anlässlich des Jubiläums "30 Jahre ARGE ALP" betont Vorarlbergs Landeshauptmann Herbert Sausgruber
die Bedeutung starker Regionen für die Zukunft Europas.
Sausgruber: "Europa wird nicht stärker, wenn alles nur über einen Kamm geschert wird – zu einem lebendigen Europa gehören auch starke Regionen mit klaren Kompetenzen!" ****

Telfs in Tirol steht am Freitag, 11. und Samstag, 12.
Oktober ganz im Zeichen "30 Jahre ARGE ALP". In Telfs wurde
nämlich die ARGE ALP (Arbeitsgemeinschaft Alpenländer) am 12. Oktober 1972 als erste regionale grenzüberschreitende Arbeitsgemeinschaft im Alpenraum gegründet.

Europas Regionen: Wichtig für die Identität der Menschen

Für Sausgruber ist der ARGE ALP-Gründergedanke, durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit die Regionen zu stärken,
nach wie vor aktuell. Sausgruber: "Jede Gemeinschaft, auch
eine europäische, lebt von gewachsenen Identitäten der
Menschen, und zwar von unten nach oben". Und genau bei dieser Identitätsbildung spielen die Regionen eine bedeutende Rolle.

In diesem Zusammenhang spricht sich Sausgruber neuerlich
für eine einfache und bürgernahe Gestaltung Europas aus: "Die Zuständigkeiten müssen klar nachvollziehbar sein. Dabei geht
es nicht nur um eine notwendige Bündelung des EU-Rechtes,
sondern auch um die Weiterentwicklung starker Regionen."
Sausgruber: "Was im Nahraum, in den Regionen, entschieden
werden kann, soll auch dort und nicht in der Zentrale
angesiedelt werden". Das Subsidiaritätsprinzip ist laut
Sausgruber von einer Kompetenzausübungs- zu einer Kompetenzverteilungsregel weiterzuentwickeln.

Im Rahmen der Feier "30 Jahre ARGE ALP" findet ein
Symposium statt (Themen: "Alpenregion im Spannungsfeld von Interessen"; "Herausforderungen und Perspektiven für den
Standort Alpen") und wird ein Weißbuch für die Positionierung
der Alpen durch das Unternehmensnetzwerk "AlpNet"
präsentiert.

Der ARGE ALP gehören die europäischen Regionen Baden-Württemberg, Bayern, Südtirol, Trentino, Lombardei, Salzburg,
St. Gallen, Tirol, Tessin, Graubünden und Vorarlberg an.
(pam,nvl)
(30argealpvoraus.vlk)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20130
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002