Gutes Zeugnis für die Sirenenprobe in Vorarlberg

LH Sausgruber: Sirenenalarmierung notwendig für die Sicherheit

Bregenz (VLK) - Bei der kürzlich durchgeführten Zivilschutz–Sirenenprobe wurden zwischen 12.00 und 12.45
Uhr alle Sirenensignale landesweit getestet. Dabei erfolgte
die Auslösung über die Landeswarnzentrale in Bregenz, die Bundeswarnzentrale in Wien und über die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle in Feldkirch. "Eine erste Bilanz zeigt,
dass das Warnsystem in Vorarlberg mit sechs Ausfällen bei
über 200 Sirenen die gestellten Anforderungen erfüllt",
teilt Landeshauptmann Herbert Sausgruber mit. ****

Laut Vorarlberger Zivilschutzverband traten bei der Infrastruktur, das ist das Funk- und Alarmierungsnetz des
Landes, keine Fehler auf. Die festgestellten Mängel bei den einzelnen Sirenen werden schnellstmöglich behoben. Mit 10
Anrufen (gegenüber 30 Anrufen noch vor zwei Jahren) bei der Infohotline zeigte sich, dass die Bevölkerung in Vorarlberg
die Sirenensignale sehr gut kennt. Im Ernstfall ist das
Wissen über die verschiedenen Signale und das richtige
Verhalten im Alarmfall von lebenswichtiger Bedeutung.

Notwendigkeit der Sirenenalarmierung

In diesem Zusammenhang weist der Vorarlberger
Zivilschutzverband auf die Notwendigkeit der
Sirenenalarmierung hin. "Es können auch in unserer hoch technisierten Gesellschaft Gefahren auftreten, die eine Sirenenalarmierung notwendig machen. Dabei darf neben der Alarmierung auch die Selbstschutzausbildung und die
Lebensmittel- und Medikamentenbevorratung im Haushalt nicht vernachlässigt werden."
(so/ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008