Rauch-Kallat: ÖVP betreibt starke Frauenpolitik

ÖVP-Generalsekretärin weist Glawischnig-Vorwurf zurück

Wien, 8. Oktober 2002 (ÖVP-PK) "Die von der ÖVP gesetzten Maßnahmen im Bereich der Frauenpolitik sprechen für sich. Kinderbetreuungsgeld sowie Abfertigung Neu sind nur zwei von vielen Initiativen, die wesentliche Punkte zur Durchsetzung von Frauenanliegen beinhalten", sagte heute, Dienstag, ÖVP-Generalsekretärin Abg.z.NR Maria Rauch-Kallat zu den Aussagen der stv. grünen Klubobfrau Eva Glawischnig. Von einem Stillstand in der Frauenpolitik könne daher keine Rede sein. ****

"Die ÖVP hat auch durch die Verlängerung und die Möglichkeit der Aufteilung der Karenzzeiten zwischen Müttern und Vätern einen Anreiz für Männer geschaffen, vermehrt von der Möglichkeit der Kinderbetreuung Gebrauch zu machen. Auch die Anrechnung der Kindererziehungszeiten auf die Pensionszeiten ist ein wesentlicher Fortschritt in diesem Bereich", so Rauch-Kallat.

"Eines der wichtigsten Anliegen für uns ÖVP-Frauen ist es, die Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern weiter zu reduzieren und mit der Umsetzung von Gender-Mainstreaming-Ansätzen für gleiche Chancen für Frauen zu sorgen", schloss Rauch-Kallat.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0009