Madejski: Weisungen von Swoboda wider besseren Wissens?

Wien, 2002-10-08 (fpd) – "Als extrem schwache Darstellung eines ehemaligen SPÖ-Stadtrates" bezeichnete heute der Planungssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Dr. Herbert Madejski, die vergebenen Versuche von Ex-SP-Stadtrat Swoboda, sich aus dem Skandal-Sumpf rund um die Bebauung des Hetzendorf-Geländes herauszuwinden. "Die Zustimmung der FPÖ auf Gemeinde- und Bezirksebene zu dem Projekt Öko-Wohnpark Hetzendorf erfolgte deshalb, weil, wie sich jetzt herausstellte, die Bürger, die FPÖ sowie alle anderen Fraktionen hinters Licht geführt wurden", so Madejski. ****

Aus dem nun vorliegenden Dokument geht eindeutig hervor, dass Swoboda offensichtlich wider besseren Wissens dem damaligen Obersenatsrat der MA 21B, Walter Vokaun, Weisungen zur Flächenwidmung gegeben hat. Lediglich eine Besichtigung des betroffenen Gebietes reicht aus, um festzustellen, dass in der dortigen Verkehrshölle nicht die geringste Lebensqualität vorhanden ist und nie ein reiner Wohnbau vorgesehen war. "Swoboda soll sich nicht an Formalitäten halten sondern offen sagen, ob er einem hohen Beamten wider besseren Wissens eine Weisung gegeben hat oder nicht", so Madejski abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004