Große Investitionsprogramme für ländlichen Raum und zur Hochwasservorsorge

LH Haider: Land trifft massive Vorsorge für Hochwasserschutz und übernimmt Vorfinanzierung - Stärkung des ländlichen Raumes, bäuerliche Betriebe erhalten für Modernisierung Zuschuss

Klagenfurt (LPD) - Kärnten werde im Bereich der Fluß- und Lawinenverbauung ein Sonderprogramm starten und dieses mit Landesmitteln vorfinanzieren. Das sagte heute Landeshauptmann Jörg Haider im Anschluss an die Regierungssitzung. Der Bund habe dafür aufzukommmen, aber derzeit nicht das notwendige Geld, daher wolle man Landesgelder dafür einsetzen. Bei der Flußverbauung würden an die 72,6 Mio. Euro notwendig sein, für die Lawinenverbauung wurde ein Bedarf von rund 64 Mio. Euro genannt.

Schon ab dem nächsten Jahr könne mit dem Bauprogramm gestartet werden, um vorbeugende Maßnahmen zu setzen und damit Dörfer und Infrastruktur zu schützen. Besonders sinnvoll sei dieses regional wirksame Programm auch wegen der Belebung der Bauwirtschaft und zur Sicherung und Erhaltung von Arbeitsplätzen, unterstrich der Landeshauptmann. Ein Weg um die Mittel aufzubringen könnte darin liegen, einen Teil der Wohnbauforderungen zu verkaufen, so Haider. Eine Prüfung der möglichen Finanzierungsvarianten durch den Finanzreferenten sei veranlasst worden.

Vorerst werde eine Prioritätenreihung vorgenommen, nachdem er den Gemeinde- sowie den Umweltreferenten ersucht habe, eine gründliche Analyse rund um Bebauungs- und Schutzzonen vorzunehmen und diese kartografisch zu erfassen und ins digitale Netz zu geben.
Der Landeshauptmann gab weiters bekannt, dass ein Investitionsprogramm im Ausmass von rund 21,8 Mio. Euro für den ländlichen Raum beschlossen worden ist. Diese Mittel, dotiert für das ländliche Wegenetz, werden kurzfristig von diesem Ansatz abgezogen und sollen den bäuerlichen Betrieben, vor allem für den EU-gerechten Umbau von Stallungen, zugute kommen. Dabei erhalten die investierenden Bauern einen öffentlichen Zuschuss von 30 Prozent aus Mitteln der EU, Bund und Land für ihre Baumaßnahmen.

Wie Haider erklärte, sei man in der Realisierung des ländlichen Wegenetzes sehr rasch vorangekommen und habe in den letzten drei Jahren 820 km - das sind zehn Prozent des gesamten Wegenetzes -umsetzen können. Auch dieses Investitionsprogramm sei sehr wichtig, weil damit eine wirtschaftliche Belebung und Sicherung der Beschäftigung einhergehe.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003