VP-GERSTL: Jahrzehntelange Forderung nach Penzinger Steg erfüllt Utl: Freier Zugang für alle - keine Ausgrenzung mehr durch die SPÖ

Wien, 8.Oktober 2002 (VP Penzing) Mit dem Bau des "Penzinger Stegs" werde die jahrzehntelange Forderung der Penzinger Volkspartei erfüllt, eine für alle frei zugängliche Querung vom 13. zum 14.Bezirk zu schaffen, begrüßte heute der Verkehrssprecher der Wiener Volkspartei und Bezirksparteiobmann Penzing Wolfgang GERSTL den Neubau. Er erläuterte die derzeitige Situation: So bestehe zwar seit Jahrzehnten ein Übergang von der U4-Station Braunschweiggasse in den 14.Bezirk. Dieser Steg ist ein überdachter Übergang exklusiv für die Bewohner des der Sozialdemokratie nahestehenden Genossenschaftbaus der GEWOG und nur mit Schlüssel erreichbar. "Den Versuch, diesen Übergang für alle zu öffnen, hat die SPÖ Mehrheit im Bezirk über viele Jahre verhindert" erinnerte GERSTL. "Nun wird endlich mit dem Penzinger Steg ein Ausgrenzen von Nicht-SPÖlern beendet" meinte GERSTL süffisant. "Wir freuen uns, daß nunmehr alle Menschen von der U-Bahnstation Braunschweiggasse den 14.Bezirk erreichen dürfen unabhängig von ihrer Ideologie". ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 915
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 15
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002