Swoboda: FPÖ will keine Schlussstriche, sondern die Wunden der Geschichte offen halten

Wien (SK) "Wenn der derzeitige FPÖ-Obmann von einem 'Schlussstrich unter die dunkle Geschichte' spricht, dann klingt das wie ein Hohn. Reichhold und die FPÖ insgesamt haben kein Interesse an Schlussstrichen, sondern wollen die Wunden der Geschichte offen halten, um politischen Profit daraus ziehen zu können", erklärte der Leiter der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Hannes Swoboda, Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Einerseits nimmt Reichhold die Ergebnisse der juristischen Beurteilung der Beitrittsmöglichkeit der Tschechischen Republik zur Europäischen Union nicht zur Kenntnis. Sein Vergleich mit der gnadenlosen Verfolgung von Juden und anderen Bevölkerungsgruppen durch die Nazi-Barbarei andererseits hinkt darüber hinaus völlig", so Swoboda. ****

Swoboda: "Die Nazis haben ohne Grund und Veranlassung ihren Terror begonnen - und ihn bis zur maschinellen Vernichtung von Menschen weiter geführt. Jeglicher Vergleich mit diesen Untaten verniedlicht die Greuel des NS-Regimes."

Die Sozialdemokratie, unter der die Sudetendeutschen immer stark vertreten waren, "ist weit davon entfernt, das Leid und die Opfer dieser Bevölkerungsgruppe nach 1945 zu vergessen oder zu verdrängen", stellte Swoboda klar. "Aber Deutschland und Österreich haben aus einem Verständnis der Mitverantwortung für die Vertreibung dieser Menschen ihnen dabei geholfen, ein neues Leben zu beginnen."

"Die permanente anti-tschechische Stimmungsmache der FPÖ hilft keineswegs, das durch die Ereignisse nach 1945 verursachte Leid zu lindern - oder gar gut zu machen." Nun gehe es um die "Schaffung einer gemeinsamen Basis mit unseren Nachbarn - im Sinne der vernünftigen Vertretung einheitlicher Interessen in der Europäischen Union", so Swoboda. Dazu sollte auch die Tschechische Republik "durch eine Neubewertung der Ereignisse nach 1945" beitragen.

Eine solche Haltung brächte zum Ausdruck, dass sich auch die tschechische Regierung und das tschechische Parlament zu "den neuen Grundsätzen des Zusammenlebens in Europa" bekennen, schloss Swoboda. (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004