ÖBB-Klein Pöchlarn: Untersuchung der Unfallursache läuft

Vermutlich menschliches Versagen als Unglücksursache

 
Erste Untersuchungsergebnisse deuten auf menschliches Versagen als Unglücksursache bei dem schweren Arbeitsunfall bei Klein Pöchlarn hin. Das ÖBB Baufahrzeug und der Güterzug wurden um 9:11 Uhr zu gleich auf die eingleisige Strecke gelassen, so das erste vorläufige Ergebnis des ÖBB Expertenteams.****

ÖBB-Generaldirektor Rüdiger vorm Walde ist sofort nach bekannt werden des Arbeitsunfalles zum Unglücksort gefahren, um sich vor Ort über die Situation und den Ermittlungsstand zu informieren. Vorm Walde in einer ersten Reaktion: "Mein tiefes Mitgefühl gehört in dieser Stunde den Angehörigen der betroffenen Kollegen."

Für die Angehörigen wurde in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz ein Betreuungsteam eingerichtet, das den betroffenen Menschen zur Seite steht.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB Pressestelle
Tel.: +43-1-93000-32233
Fax.: +43-1-93000-25009
Email: pressestelle@kom.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0002