PAUKENSCHLAG: 2-Milliarden-Steuerentlastung möglich

AVISO-GÖD-Magazin: Wie man mit mehr Beamten eine Zwei-Milliarden-Euro Steuerentlastung finanziert

Wien (OTS) - Dass man durch vernünftige Personalpolitik in der öffentlichen Verwaltung eine Steuerentlastung in der Höhe von zwei Milliarden Euro finanzieren kann, beweist das Magazin "GÖD der öffentliche Dienst aktuell" in seiner morgen erscheinenden Oktoberausgabe. Ein Blick auf die Unterlagen des Finanzministers zeigt klar, dass von insgesamt 5,8 Milliarden Euro Steueraußenständen des Jahres 2002 abzüglich nicht sofort einbringlicher Rückstände ein Betrag von 1,96 Milliarden Euro bleibt, der ad hoc eingehoben werden kann. Dazu notwendig: mehr Finanzbeamte im Außendienst.

Selbst nach Abzug des Verwaltungssachaufwandes und der Personalkosten für die Prüfer bleibt nach Angaben des Bericht der Österreichischen Finanzverwaltung "Betrugsbekämpfung 2001" ein brisantes Faktum gesichert: Ein zusätzlicher Finanzprüfer bringt dem Finanzminister durchschnittlich einen jährlichen Nettoreingewinn von 632.000 Euro.

Der Vorsitzende der Finanzgewerkschaft innerhalb der GÖD, Klaus Platzer sagt dazu: "Dass die Vorgangsweise des Aufnahmestopps seit 1996 total kurzsichtig ist, wird damit klar erkennbar. Dieser wirkt sich drastisch auf die Budgeteinnahmen aus."

Zu diesem Thema außerdem in "GÖD-aktuell": Der Diskurs über die Steuerreform zwischen den Wirtschaftsexperten Erich Streissler und Wolfgang Weigel.

Weitere Themen:

- Gehaltsrunde 2002/2003: Der aktuelle Stand; Vorsitzender Fritz Neugebauer: "Abschluss bis 24. November!"

- Der Weg aus dem Chaos: Wie Österreichs Verwaltungsbeamte nach dem Jahrhunderthochwasser die Hilfs- und Wiederaufbaumaßnahmen in den Katastrophengebieten managen. Eine Reportage aus dem Grenzgebiet zwischen Verzweiflung und Hoffnung.

- E-Government. Eine Bestandsaufnahme der Entwicklung in Österreichs elektronischer Verwaltung sowie Chancen und Risiken des virtuellen Amtsweges.

- GÖD-Rechtsschutz für Mitglieder: der nächste Erfolg.

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Feiner, GÖD-Presse
Tel.Nr.: 534-54/233 oder 0664/501-39-56
http://www.goed.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001