Rauch-Kallat: Wer Gusenbauer wählt, bekommt rot-grün!

"Im Gegensatz zu Luftblasen der SPÖ setzt die Regierung Schüssel konkrete Taten"

Wien, 05. Oktober 2002 (ÖVP-PK) "Österreich steht heute bei den Budgetzahlen und bei den Arbeitslosen doppelt so gut da, wie das rot-grün regierte Deutschland. Das ist die beste Antwort, die man Alfred Gusenbauer auf seine heutige Rede in Obergrafendorf geben kann", sagte heute, Samstag, ÖVP-Generalsekretärin Abg. z. NR Maria Rauch-Kallat. Klar sei: "Wer Gusenbauer wählt, bekommt rot-grün, und für dieses Experiment ist Österreich zu schade. Bezeichnend sei auch, "dass der SPÖ-Vorsitzende selbst wieder einmal keinerlei konstruktive Vorschläge gemacht hat". ****

So sei etwa der geforderte Kredit und Stabilitätsfond für KMUs "ein leeres Schlagwort, denn weder Alfred Gusenbauer noch Rudolf Edlinger konnten bisher erklären, was hinter diesem Begriff steht". Im Gegensatz zu solchen "Luftblasen der SPÖ" setze die Regierung Schüssel mit Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Bartenstein konkrete Taten zur Förderung von KMUs. "Durch die neue Wirtschaftsförderung, die mit 1.10. dieses Jahres greift, kommen kleine und mittlere Unternehmen rascher zu notwendigen finanziellen Mitteln und auch bei der Hochwasser-Hilfe wurde ein besonderer Schwerpunkt auf KMUs gelegt".

Auch in der Infrastrukturpolitik habe der SPÖ-Vorsitzende selbst nichts zu bieten. "Und mit seiner diesbezüglichen Kritik an der Bundesregierung redet Alfred Gusenbauer einfach an der Realität vorbei, denn mit dem zweiten Konjunkturpaket wurde bereits sichergestellt, dass alle baureifen Projekte umgehend in Angriff genommen werden können."

Dass der SPÖ-Vorsitzende zudem plötzlich die Ursache für Budget-Defizite im Kaputtsparen sehe, anstatt im Schulden-Machen und dass für ihn das Kindergeld, mit dem endlich alle Mütter und Väter gleich behandelt werden, eine Diskriminierung von Frauen sei "ist ganz einfach nicht mehr nachvollziehbar", so Rauch-Kallat, die daran erinnerte, dass der SPÖ-Vorsitzende den Frauen ja unterstellt habe, sie würden das Kindergeld für das "zweite Champagner-Frühstück" verwenden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004