Kärnten - ein Land der Einheit und des Dialogs

Festkonzert zur Kärntner Volksabstimmung des Kärntner Abwehrkämpferbundes - LH Haider: Behandlung der Kärntner Minderheiten als Vorbild in Europa

Klagenfurt (LPD) - Das Festkonzert zur Kärntner Volksabstimmung
des Kärntner Abwehrkämpferbundes fand gestern, Freitag, im Konzerthaus Klagenfurt statt. Für Landeshauptmann Jörg Haider bedeutet die Veranstaltung, wie alle anderen Feierlichkeiten um den 10. Oktober, "mit Dankbarkeit und Stolz jenen Ereignissen zu gedenken, die für die Kärntner Einheit und das Bekenntnis zu Österreich entscheidend waren".

Haider ging auch auf die Situation der slowenischen Minderheit ein, die, wie er ausdrückte, "eine perfekte und positive Behandlung erfährt, wie man es in Europa wohl kein zweites Mal findet". Der Landeshauptmann erwähnte in diesem Zusammenhang die zweisprachigen Schulen und Kindergärten, sowie die Kulturförderung für Slowenen, die er als vorbildlich bezeichnete. Zur derzeitigen Diskussion über die Frage der zweisprachigen Ortstafeln meinte Haider, dass man im Rahmen der Konsenskonferenz in Wien versucht habe, "der slowenischen Volksgruppe im Geiste des Dialogs entgegenzukommen". "Das Bemühen aufeinander zuzugehen war sehr groß", so Haider, der es bedauerte, dass der präsentierte Vorschlag, der von allen im Landtag vertretenen Parteien sowie den Kärntner Heimatverbänden getragen wurde, von den Volksgruppenvertretern nicht angenommen worden ist. Haider nannte dies eine "historische Fehlentscheidung".

Über den Nachbarn Slowenien sagte Haider, dass er dessen "gründliche Aufbereitung der eigenen Geschichte im Vorfeld der EU-Osterweiterung" sehr respektiere und meinte hier insbesondere "den Umgang der Slowenen mit den Greueltaten der Tito-Partisanen".

In weiterer Folge übte der Landeshauptmann neuerlich Kritik an der im April d.J. ausgestrahlten ORF-Dokumentation über die Partisanen in Kärnten. "Hier wurde bewußt die geschichtliche Wahrheit ignoriert sowie das Kärntenbild österreichweit verzerrt", so Haider, der den ORF aufforderte, sich des Themas, unter Assistenz des Kärntner Landesarchivs, nochmals anzunehmen. Haider kündigte an, dass das Kärntner Landesarchiv außerdem an einer Wanderausstellung über Kärntens Nachkriegsgeschichte arbeite, die in weiterer Folge auch an Kärntens Schulen gezeigt werden soll.

Die von der Militärmusik Kärnten, der Sängerrunde Klagenfurt-Emmersdorf und der Pianistin Heidrun Spörk-Mattuschka musikalisch gestaltete Veranstaltung, stand unter dem Ehrenschutz des Landeshauptmannes sowie von LHStv. Peter Ambrozy, Landesrat Georg Wurmitzer, Klagenfurts Bürgermeister Harald Scheucher, Militärkommandant Gerd Ebner und Gendarmeriekommandant Willibald Liberda. (schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001