Kuntzl bedauert Scheitern des Asylgipfels

Kuntzl kritisiert Fernbleiben Strassers

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl äußerte am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst ihr Bedauern, dass sich das Innenministerium bei den gestrigen Gesprächen mit Vertretern von Hilfsorganisationen nicht auf ein Modell einigen konnte, wie man die von Obdachlosigkeit gefährdeten Asylwerber unterbringen könnte. Heftige Kritik übte Kuntzl an Innenminister Strasser, der es nicht der Mühe wert gefunden habe, sich persönlich mit den NGOs an einen Tisch zu sitzen, sondern lediglich von einem Sektionschef einen Vorschlag übermitteln ließ. Strasser nehme für einige Stimmen von ehemaligen FPÖ-Wählern offensichtlich bewusst in Kauf, dass Asylwerber auf die Straße gesetzt werden. Für Kuntzl ist das Fernbleiben Strassers auch ein Eingeständnis dafür, dass dieser mit seiner Asylpolitik gescheitert ist. Zudem sei Strassers Nichtteilnahme ein neuerlicher Beleg für dessen "Unmenschlichkeit und Ignoranz gegenüber menschlichen Schicksalen", so die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. **** (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001